Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Lullus (Lul)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Lullus (* um 710 in Wessex ; † 16. Oktober 786 in Hersfeld ) war erster regulärer Erzbischof von Mainz erster Abt des Klosters Hersfeld .

Siehe hierzu auch die Liste der Erzbischöfe von Mainz .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lullus wurde um 710 in Wessex in England geboren. Sein Name ist die latinisierte aus Lul einer Kurzform zu Namen germanischen die mit der Silbe Lud- (Lutger Ludwig) Lullus war Mönch im Benediktinerkloster Malmsbury in der Grafschaft Wiltshire . Bei einer Wallfahrt 737 lernte er in Rom den Benediktinermönch Bonifatius kennen. Lullus unterstützte ihn in der und setzte setzt später die von Bonifatius kirchlichen Neuorganisation im Frankenreich fort.

Um 738 ist Lullus wieder in Deutschland und in den Benediktinerorden ein. Er hält sich Kloster Fritzlar auf das 732 von Bonifatius gegründet wurde. Abt des war zu dieser Zeit der ebenfalls aus stammende Mönch Wigbert. Zu dieser Zeit hält sich auch in dem 726 durch Bonifatius gegründeten Kloster Ohrdruf ( Thüringen ) auf. Um 740 wird Lullus zum Diakon und nach 747 von Bonifatius zum Priester geweiht. Zum wurde er 752 unter Bonifatius geweiht. Der fränkischen König Pippin bestätigte ein Jahr später Lullus als von Mainz. Dies ermöglichte es Lullus nach Tod von Bonifatius im Jahre 754 dessen Nachfolger zu werden.

Lullus wurde der erste reguläre Erzbischof Mainz als er um 781 von Papst Hadrian I. das erzbischöfliche Pallium erhielt. Lullus vergrößerte daraufhin das Bistum Mainz erheblich durch die Vereinigung mit den Büraburg bei Fritzlar und Erfurt . Ab 769 betreibt Lullus die Errichtung des Klosters Hersfeld das er 775 unter den Schutz Karls des Großen stellen lässt. Im so genannten Breviarium Lulli aus dem 9. Jahrhundert ist der Besitz des Klosters ersichtlich für viele hessische thüringische Dörfer und Städte die erste urkundliche

Am 16.10. 786 starb Lullus in Hersfeld wo er in der Klosterkirche beigesetzt wurde. Mit seiner Heiligsprechung am 7. April 852 (Gründonnerstag) wurde 16. Oktober zum Anlass seiner und der der Stadt Hersfeld zu gedenken. Dies findet dem wohl ältesten Volksfest Deutschlands dem Lullusfest noch heute statt.

Lullus kommt der Verdienst zu die Bonifatius im Frankenreich aufgegriffene Neuordnung der Kirchenorganisation zu einem gebracht zu haben. Dazu gehört vor allem hessisch-thüringischen Raum auch der Abschluss der Germanenmission sie ebenfalls von Bonifatius begonnen wurde. Lullus stärker den Ausgleich mit den fränkischen Königen Bonifatius der eine engere Verbindung zum Papsttum in Rom suchte.

Gedenktag

Am 16. Oktober seinem Todestag.

Literatur

Weblinks



Bücher zum Thema Lullus (Lul)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lullus_(Lul).html">Lullus (Lul) </a>