Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Münchner Verkehrs- und Tarifverbund


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund ( MVV ) gewährleistet den öffentlichen Nahverkehr ( ÖPNV ) in München und Umgebung.

Verkehrsunternehmen die für den Münchner Verkehrsverbund sind derzeit:

Gesellschafter der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) sind derzeit der Freistaat Bayern die Landeshauptstadt München sowie die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen Dachau Ebersberg Erding Freising Fürstenfeldbruck München und Starnberg .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des MVV

  • 5. April 1971: Die MVV GmbH durch die Deutsche Bundesbahn und die Landeshauptstadt München gegründet (mit jeweils einem Anteil von %). Für München unterzeichnet der Oberbürgermeister Dr. Hans-Jochen Vogel den Vertrag und wird Aufsichtsrats -Vorsitzender.
  • 1. Juni 1971: Der MVV beginnt Tätigkeit
  • 28. Mai 1972: Beginn des Verbundverkehrs München. Integration der S-Bahn (13 Vorortzugverbindungen) U-Bahn (12 km Netzlänge) Straßenbahn (125 km Netzlänge) Omnibus (276 km Netzlänge) sowie "Überlandbuslinien" der Bundesbahn und der Deutschen Bundespost zu einem Netz. Der erste Verbundfahrplan tritt in Kraft.
  • 27. Juni 2001: Gründung der MVG Verkehrsgesellschaft) als Tochtergesellschaft der Stadtwerke München. Sie als MVV-Gesellschafterin an die Stelle der Stadtwerke

Trambahn

  • 10 Linien
  • 97 Züge
  • 71 km gesamtes Tram-Streckennetz
  • 147 Tram-Haltestellen

Bus

  • 75 Bus-Linien
  • 471 Busse
  • 410 km Bus-Netz
  • 832 Bus-Haltestellen
  • 24 km eigene Bus-Spuren

U-Bahn

  • 8 U-Bahn-Linien
  • 508 U-Bahn-Wagen (Vollzug)
  • 85 km U-Bahnstrecke
  • 89 U-Bahnhöfe
  • Beschleunigung und Halt erfolgen in der computer-gesteuert
  • Unpünktlich in 2 % aller Fahrten eigenen Angaben)

siehe auch: U-Bahn München

Geschichte der Münchner U-Bahn:

  • 1. Februar 1965 - erster "Rammstoß" anlässlich des Bau-Beginns eine Münchner U-Bahn am Nordfriedhof in der (Kreuzung Ungerer-/ Schenkendorfstraße)
  • 19. Oktober 1971 - Betriebsaufnahme der ersten Münchner U-Bahnlinie Kieferngarten und Goetheplatz (12 km).
  • 8. Mai 1972 - Eröffnung der U-Bahnlinie Muenchner Freiheit Olympiazentrum (3 6 km; "Olympialinie")
  • 22. November 1975 - Verlängerung der U3/ U6 vom zum Harras (2 7 km)
  • 18. Oktober 1980 - Eröffnung der U-Bahn Olympiazentrum - Süd
  • 16. April 1983 - Verlängerung der U-Bahn vom Harras Holzapfelkreuth (2 7 km)
  • 28. Mai 1983 - Eröffnung der U1 (Hauptbahnhof Rotkreuzplatz)
  • 10. März 1984 - Eröffnung der U5 (Karlsplatz - mit den Stationen Theresienwiese ( Oktoberfest ) und Messegelände)
  • 1. März 1986 - Verlängerung der U-Bahn vom Karlsplatz Odeonsplatz
  • 24. März 1988 - Verlängerung der U-Bahn von der zum Laimer Platz
  • 28. Oktober 1988 - Eröffnung der U4 (Laimer - Arabellapark) und Verlängerung der U5 (Odeonsplatz Neuperlach Süd)
  • 29. Oktober 1989 - Verlängerung der U3 (Implerstrasse - Allee)
  • 1. Juni 1991 - Verlängerung der U3 (Forstenrieder Allee Fürstenried West)
  • 23. Mai 1993 - Verlängerung der U6 (Holzapfelkreuth - Großhadern; 2 9 km)
  • 21. November 1993 - Verlängerung der U2 (Scheidplatz Dülferstrasse)
  • 30. Juni 1994 - Verlängerung der U6 (Kieferngarten -
  • 28. Oktober 1995 - erstmals Verlängerung einer U-Bahn über Stadtgrenzen hinaus: U6 bis nach Garching-Hochbrück
  • 27. Oktober 1996 - Verlängerung der U2 (Dülferstrasse -
  • 9. November 1997 - Verlängerung der U1 (Kolumbusplatz -
  • 23. Mai 1998 - Verlängerung der U1 (Rotkreuzplatz -
  • 29. Mai 1999 - Verlängerung der U2 (Insbrucker Ring Messestadt Ost verzögert wegen des Busunglücks bei
  • 18. Oktober 2003 Verlängerung der U1 (Westfriedholf - Georg-Brauchle-Ring; 8 km)

S-Bahn

  • 10 S-Bahn-Linien
  • 420 km Streckennetz
  • 146 S-Bahnhöfe
  • 211 S-Bahn-Züge
  • ca. 720.000 Passage pro Werktag

siehe auch: S-Bahn München

Geschichte der Münchner S-Bahn (Auszug):

  • 15. Juni 1966 - Erster "Rammstoß" anlässlich des Beginns Münchner S-Bahnbaues in der Arnulfstraße gegenüber dem Bahnhof.
  • 28. April 1972 - Betriebseröffnung der S-Bahn-Tunnelstrecke (Hauptbahnhof-Marienplatz-Ostbahnhof) für Probebetrieb.
  • 28. Mai 1972 - Start des Münchner Verkehrverbundes ca. 360 km S-Bahnstrecke

Siehe auch: Liste deutscher Tarif- und Verkehrsverbünde

Weblinks



Bücher zum Thema Münchner Verkehrs- und Tarifverbund

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/MVV_-_M%FCnchner_Verkehrsverbund.html">Münchner Verkehrs- und Tarifverbund </a>