Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 17. August 2019 

Magengeschwür


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Magengeschwür (auch Magenulkus oder Ulcus ventriculi) ist lokalisierter Defekt der Magenschleimhaut. Ursächlich für das ist ein Missverhältnis zwischen aggressiven Faktoren (Magensäure) den Schutzmechanismen des Magens . Oft ist der Befall der Magenschleimhaut einem erst vor etwa 20 Jahren entdecktem ( Helicobacter pylori ) dafür verantwortlich.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Häufigste Ursache ist die Magenschleimhautentzündung ( Gastritis ) durch Helicobacter pylori (75%). Seltenere Ursachen die längere Einnahme von bestimmten Medikamenten (schmerz- entzündungshemmende Mittel) körperlicher Stress (z.B. schwere Krankheit) andere Erkrankungen (z.B. Hyperparathyreoidismus Zollinger-Ellison-Syndrom). Heute wird der Medizin kaum noch bestritten daß Magengeschwüre wie früher angenommen durch zuviel Magensäure verursacht werden.

Epidemiologie

Häufige Erkrankung in Deutschland etwa 40000 jährlich.

Folgen

Häufigste Folge von Magengeschwüren sind Magenschmerzen allem nach dem Essen. Lebensbedrohliche Komplikationen sind Blutung aus dem Geschwür und der Magendurchbruch. bestehende Geschwüre können zu einer Verengung des führen und Magenkrebs begünstigen.

Diagnosestellung

Eine sichere Diagnose kann durch eine Magenspiegelung ( Gastroskopie ) erfolgen. Hierbei werden Gewebeproben entnommen in Helicobacter pylori nachgewiesen werden kann außerdem kann Krebsleiden ausgeschlossen werden. Blutuntersuchungen sind wenig hilfreich.

Therapie

Die früher übliche operative Therapie (z.B. nach Billroth) ist in den letzten Jahren effektiven medikamentösen Behandlungen verdrängt worden und heute noch bei Komplikationen notwendig. Wenn in einem Helicobacter pylori nachgewiesen wurde wird dieser Keim (Eradikation). Hierzu wird im allgemeinen eine Antibiotika -Kombination über eine Woche verabreicht. Zur Abheilung Geschwürs wird die Säureproduktion des Magens mit sogenannten Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitor PPI) vermindert. Schleimhautschädigende Faktoren einige Medikamente) sollten gemieden werden. Hierunter heilt Regelfall das Geschwür ab dies sollte nach 6 Wochen mittels Magenspiegelung kontrolliert werden.




Bücher zum Thema Magengeschwür

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Magengeschw%FCr.html">Magengeschwür </a>