Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Magnetstreifen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Magnetstreifen ist ein Streifen der mit einem magnetischen Metall-Oxid überzogen ist.

Ein Magnetstreifen kommt üblicherweise auf der einer Karte (z.B. Scheckkarte oder Kreditkarte ) zur Anwendung wenn zur Vearbeitung von mit dieser Karte deren Daten elektronisch ausgelesen sollen.

Üblich ist der Aufbau des Magnetstreifens einer ISO-Norm die 3 Datenspuren vorsieht.

Anders als allgemein angenommen wird ist PIN einer Scheckkarte nicht auf dem Magnetstreifen vermerkt.

Die PIN liegt nur bei der kartenausgebenden Bank Hash -Wert vor und wird mit dem (z.B. Geldautomaten) Hash -Wert einer Transaktionsnachricht verglichen.

Magnetkartenlesegeräte kann man für einfache Anwendungen ähnlich Barcodelesegeräten einfach in eine PC-Tastatur einschleifen und die Daten auslesen.

Geschichtliches


Magnetstreifen wurden Anfang der 1970er Jahre auch auf Magnetkontenkarten aufgebracht. Diese Kontenkarten wurden bei Buchhaltungsautomaten Es waren dabei auf dem Magnetstreifen die gespeichert die daneben in Klartext standen.

MICR (engl. Magnetic Ink Character Recognition ) bezeichnet das Verfahren das zum Lesen Magnetstreifen-Variante verwendet wird.



Bücher zum Thema Magnetstreifen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Magnetstreifen.html">Magnetstreifen </a>