Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Main-Kinzig-Kreis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---

Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Verwaltungssitz: Hanau
Fläche: 1.397 5 km²
Einwohner: 408.144 ( 2001 )
Bevölkerungsdichte : 290 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : HU (ab 2005 MKK)
Website: http://www.main-kinzig-kreis.de
Karte

Der Mainz-Kinzig-Kreis ist ein Landkreis im Regierungsbezirk Darmstadt in Süd hessen . Nachbarkreise sind im Norden der Vogelsbergkreis und der Landkreis Fulda im Osten die bayerischen Landkreise Bad Kissingen und Main-Spessart im Süden der ebenfalls bayerische Landkreis Aschaffenburg im Südwesten der Landkreis Offenbach und die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main und im Westen und Nordwesten der Wetteraukreis .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kreis hat seinen Namen von zwei Hauptflüssen dem Main welcher die südwestliche Kreisgrenze bildet und Kinzig ein rechter Nebenfluss des Mains welche Kreisgebiet von Nordosten nach Südwesten durchfließt. Die um die Kinzig sind die Ausläufer von Spessart und Vorderen Rhön. Nördlich der Kinzig sich auch das Ronneburger Hügelland.

Geschichte

Das heutige Kreisgebiet war früher in Herrschaftsgebiete zersplittert. Großen Anteil hatten die Grafen Hanau sowie die Adelsgeschlechter von Hutten und Im 19. Jahrhundert entstanden innerhalb des Kurfürstentums bzw. ab 1866 der preußischen Provinz Hessen-Nassau Kreise Hanau Schlüchtern und Gelnhausen die im der hessischen Kreisreform zum 1. Juli 1974 zusammen mit der kreisfreien Stadt Hanau zum neuen "Main-Kinzig-Kreis" vereinigt wurden.

Wappen

Beschreibung :
Geteilt und halbgespalten: oben in Rot aus einem silbernen Wellenschildfuß wachsender golden bewehrter Schwan; unten vorn in Gold ein rot schwarzer Adler mit einem silbernen Brustschild mit Balken; unten hinten in Rot zwei goldene (Wappen-Verleihung 30.12.1980)
Bedeutung :
Der Schwan steht für die Grafschaft und war bereits im alten Kreiswappen von zu sehen. Der Adler wurde dem alten von Gelnhausen entnommen und die Schrägbalken beziehen auf die Herren von Hutten bzw. dem Schlüchtern. Der Wellenbalken steht für die beiden die dem Kreis seinen Namen gaben.

Verkehr

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen A 66 Frankfurt-Fulda und die A 45 Hanau-Dortmund. Ferner erschließen mehrere Bundesstraßen und Kreisstraßen das Kreisgebiet darunter die 43 und die B 45.

Städte und Gemeinden

Städte
  1. Bad Orb
  2. Bad Soden-Salmünster
  3. Bruchköbel
  4. Gelnhausen
  5. Hanau Stadt mit Sonderstatus
  6. Langenselbold
  7. Maintal
  8. Nidderau
  9. Schlüchtern
  10. Steinau an der Straße
  11. Wächtersbach
Gemeinden
  1. Biebergemünd
  2. Birstein
  3. Brachttal
  4. Erlensee
  5. Flörsbachtal
  6. Freigericht
  7. Großkrotzenburg
  8. Gründau
  9. Hammersbach
  10. Hasselroth
  11. Jossgrund
  12. Linsengericht
  13. Neuberg
  14. Niederdorfelden
  15. Rodenbach bei Hanau
  16. Ronneburg
  17. Schöneck
  18. Sinntal
Gemeindefreies Gebiet
  1. Gutsbezirk Spessart unbewohnt

Internet-Adressen

Offizielle Website der Verwaltung
Private Website
Private Tourist Info
Zimmer Online Buchen im Kinzigtal
Zimmer Online Buchen im Vogelsberg

{{Navigationsleiste Landkreise und kreisfreie Städte in



Bücher zum Thema Main-Kinzig-Kreis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Main-Kinzig-Kreis.html">Main-Kinzig-Kreis </a>