Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Makler


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Makler ist nach im deutschen Zivilrecht geregelten Leitbild eine Person der gegenüber ein Auftraggeber verpflichtet für den erfolgreichen Nachweis Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages Maklerlohn zu zahlen. Der Maklervertrag ist nur einseitig verpflichtender Vertrag und damit kein Vertrag.

Inhaltsverzeichnis

Grundlegende Rechte und Pflichten

Die Hauptpflicht des Maklervertrags ist die des Auftraggebers zur Zahlung des Maklerlohn im Eine Verpflichtung des Maklers zum Tätigwerden oder Auftragsgebers zur Wahrnehmung der nachgewiesenen Abschlussmöglichkeit besteht Da die gesetzlichen Regeln über den Maklervertrag Rahmen der Vertragsfreiheit der Parteien abgeändert werden können und Spezialregelungen in besonderen Gesetzen bestehen hat sich der Rechtspraxis eine große Zahl von Sonderfällen

Handelsmakler

Handelsmakler sind Vermittler. Nach den §§ HGB befassen sie sich mit der Vermittlung Verträgen über die Anschaffung oder Veräußerung von die im Rahmen des Handelsverkehrs und damit Märkte eine Rolle spielen (Waren Wertpapiere Versicherungen Güterbeförderungen Schiffsmiete). Gegenstand eines Handelsmaklervertrages können unbewegliche Sachen sein nur finden die Vorschriften HGB keine Anwendung (z. B. keine Vertragsausfertigung Maklerlohnregeln nach HGB).

Ein Sonderfall ist der Versicherungsmakler . Im Gegensatz zum unabhängigen Vermittler steht Versicherungsmakler nicht zwischen den Parteien sondern ausschließlich Seiten des Kunden den er vertritt. Den schuldet alleine der Versicherer. Dies hat sich Gewohnheitsrecht entwickelt weil der Verkehr aufgrund der Kontrolle der Rechtsgeschäfte der Versicherer schon sehr davon ausging dass es sich bei dieser um eine Vertragsausfertigung alleine für den Versicherer die einen Maklerlohn zulasten des Versicherungsnehmers ausschloss.

Zivilmakler

Die Vorschriften der §§ 652 - BGB ( Bürgerliches Gesetzbuch ) betreffen den Zivilmakler. Dieser befasst sich Verträgen deren Regelungen im BGB angesiedelt sind Mietverträge Kaufverträge über Grundstücke Darlehensverträge ). Zivilmakler können – im Gegensatz zum – schon dann einen Provisionsanspruch erwerben wenn Ihres Nachweises einer Gelegenheit zu einem Vertragsabschluss Vertrag zustande kommt.

Kursmakler

Die Vorschiffen nach §§ 29 ff. regeln die Belange der Kursmakler. Sie sind bestellte und vereidigte Handelsmakler welche an der Feststellung von Börsenkursen mitwirken. Sie müssen von zur Teilnahme am Börsenverkehr zugelassenen Händler Aufträge an deren amtlicher Kursfeststellung sie mitzuwirken haben. unterliegen einer starken Beschränkung im Bezug auf Sie werden von der Börsenaufsichtsbehörde auf Vorschlag Börsenvorstands bestellt.

Innerhalb der Maklergeschäfte unterscheidet die Rechtsprechnung nach Art der Maklertätigkeit.

Nachweismakler

Der Nachweismakler leistet den Nachweis der zum Abschluss eines Vertrages. Er ist nicht für die Güte einer Leistung sondern nur die Möglichkeit über diese einen Vertrag abzuschließen. Auftraggeber beauftragt den Makler mit der Benennung Interessenten untersagt ihm aber mit diesem in zu treten.

Ein bloßer Nachweismakler bedarf regelmäßig keiner Sachkunde. Der Nachweismakler muss grundsätzlich eine konkrete benennen. Übersendet der Makler eine Liste mit Interessenten an den Auftraggeber so entsteht kein da die bloße Übermittlung einer Interessentenliste mit Ermittlungsmöglichkeit der Interessenten keinen Nachweis darstellt. Der auf ein mögliches Vertragsobjekt allein genügt für also nicht.

Vermittlungsmakler

Im Gegensatz zum Nachweismakler hat der es dem Interessenten zu ermöglichen ohne weiteres konkrete Vertragsverhandlungen mit dem Dritten abzuschließen und den Willen des Vertragspartners zum Vertragsschluss einzuwirken. muss also einen bisher nicht abschlussbereiten Interessenten führen.

Dies tut er im Gegensatz zum unter Berücksichtigung der Interessen beider Vertragspartein er gesetzlich zur Neutralität verpflichtet und kann belangt wenn er beispielsweise bekannte Mängel verschweigt. Ebenso er beispielsweise im Gegensatz zum Verkäufer die des Interessenten zu überprüfen. Der Makler verhandelt beiden Vertragsparteien um das Geschäft abzuschließen. Verkehrsüblich der Vermittlungsmakler als Verkäufer mit besonderen Pflichten Beispiele sind Immobilienmakler Unternehmensmakler und Ehemakler.

Kritik

Die so genannte Maklerprovision beim Abschluss Mietvertrages wird häufig kritisiert da sie nicht Auftraggeber also dem Vermieter sondern vom Mieter werden muss was sonst üblichen Praktiken der ausschalte und zu hohen Maklerprovisionen führe. Der zahle also für eine Dienstleistung die ein der Vermieter in Anspruch nimmt.

Die Gegenmeinung führt an dass dies Marktgesetzen von Angebot und Nachfrage gehorche. Wo Nachfrage größer sei als das Angebot habe der Nachfrager den Makler zu entlohnen während einem Angebotsüberhang der Anbietende die Provision trage. Situation sei allerdings auch deswegen entstanden weil Interessenten mietwillige Konkurrenten durch Gelddraufgaben verdrängten. Tatsächlich diese Auffassung dadurch bestätigt dass es beim Wohnungsüberangebot im Osten Deutschlands üblich geworden sei Maklerprivisionen den Vermieter treffe.

Siehe auch



Bücher zum Thema Makler

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Maklerverkauf.html">Makler </a>