Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Malcolm X


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Malcolm X

Malcolm X (* als Malcolm Little 19. Mai 1925 im Omaha Nebraska 21. Februar 1965 in New York City durch Attentat ) war ein US-amerikanischer Führer der Schwarzenbewegung.

Malcolm war das vierte von sieben von Earl und Louise Little. Aus einer Ehe seines Vaters hatte er noch drei 1929 zog die Familie in die Nähe Detroit . 1931 starb der Vater ein Gelegenheitsarbeiter der Laienprediger für die Rechte der Schwarzen eintrat einem Unfall als er von einem Bus wurde. Die Umstände wurden nie aufgeklärt (seine war von einem Mord an ihrem Mann überzeugt).

Die alleinerziehende Mutter erzog ihre Kinder und auch die Autorität der Schule tat ihr übriges dass sich dem widersetzte und mit kleineren Diebstählen begann. 1939 kam er weil seine Mutter in Psychiatrie eingeliefert worden war in ein Heim. seiner Besuche bei seiner Halbschwester bewegte ihn 1941 nach Boston zu ziehen. Dort verkehrte er im und hielt sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser.

Schon von Geburt an war Malcolm hellhäutig ein Erbe seiner Mutter die einen Vater hatte. In dieser Zeit änderte er Äußeres um den Weißen noch mehr zu Gleichzeitig bewegte er sich im kriminellen Milieu und wurde als Detroit Red bekannt. Durch einen Job als Kellner Harlem erwarb er sich Kontakte fungierte als Drogendealer und Vermittler weißer Kundschaft für ein Bordell und begann mit Einbrüchen. Der Einberufung Kriegsdienst entging er weil er einem Psychiater eine Show vorspielte.

Anfang 1946 wurde er verhaftet und im Jahr zu acht bis zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Im Gefängnis brachte einer seiner ihn 1948 mit dem Islam und der Organisation Nation of Islam in Verbindung der er 1949 beitrat. Er änderte sein Aussehen wieder das eines Schwarzen und nannte sich fortan X. Als Autodidakt bildete er sich weiter vor allem in Bereichen Philosophie und Geschichte . Durch Debatten im Gefängnis schulte er Rhetorik und setzte sich fortan für die der Haftbedingungen von muslimischen Gefangenen ein.

Ende 1952 wurde er vorzeitig entlassen geriet aber in Gefahr verhaftet zu werden als er den Militärdienst (es war gerade der Korea-Krieg im Gange) verweigerte. Er wurde aufgrund Religion dann als Kriegsdienstverweigerer anerkannt. Den Ersatzdienst umging er wieder einem Attest eines Psychiaters.

Nach seiner Niederlassung in Detroit lernte Elijah Muhammad kennen den Führer der Nation of Islam der ihm zu einem Ersatzvater wurde. darauf leitete Malcolm X als Vertrauter Muhammads Harlemer Tempel und etablierte sich als einer der der Organisation. Diese Organisation vertrat einen umgekehrten Rassismus indem sie die Ansicht verbreitete dass Schwarzen das auserwählte Volk Gottes und die Weißen minderwertig seien. Zugleich sie die Vormachtstellung des Mannes und die von Alkohol Drogen und außerehelichen Sex.

1958 heiratete Malcolm X Betty Jean Sanders als Pflegerin für die Organisation arbeitete. Im ihrer Ehe bekamen sie sechs Kinder.

Mit dem Anwachsen der Organisation für auch Malcolm X mitverantwortlich war wuchs der von Muhammad und seiner Familie. Stimmen von wurden laut die Muhammad Korruption und Bereicherung Er tätigte um des Geldes Willen auch mit radikalen weißen Gruppierungen. Malcolm X ignorierte Entwicklung beteiligte sich aber nicht daran. Nachdem X zu der Ermordung J.F. Kennedys sagte "sowas von sowas kommt" (org. "a case chickens coming home to roost") wurde er Dez. 1963 aus der 'Nation of Islam' Als Elijah Muhammad auch den für verwerflich außerehelichen Sex praktizierte distanzierte Malcolm X sich von seinem Ziehvater und brach im März 1964 endgültig mit der Nation of Islam .

Im Anschluss daran gründete er seine Moschee . Um eine Pilgerfahrt nach Mekka machen zu können kämpfte er um Anerkennung als Moslem die Voraussetzung zum Besuch Heiligtums. Erneut wechselte er seinen Namen in el-Shabbaz nachdem er sich dem sunnitischen Zweig des Islam angeschlossen hatte. Zugleich er die Organisation für die afro-amerikanische Einheit deren Ziel die Selbstbestimmung der Schwarzen Im Gegensatz zu Martin Luther King jedoch lehnte Malcolm X Gewalt als nicht ab. Auf seinen Reisen durch die versuchte er die sozialistische Revolution der Schwarzen bekannt zu machen und Unterstützung zu werben.

Am 21. Februar wollte er in einen Vortrag halten als zwei Zuhörer in gerieten und die Ordner von ihm ablenkten. Rauchbombe explodierte und in dem Gewühl wurde X vom Schuss einer Schrotflinte getroffen und Bis heute ist ungeklärt inwieweit die Nation of Islam als Auftraggeber in Frage kommt oder FBI bei denen Malcolm X in meterdicken geführt wurde.

Die Wirkung von Malcolm X' Ansichten sich ein Jahr später in der Gründung Black Panther Partei ( 1966 ) wider.

Weblinks



Bücher zum Thema Malcolm X

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Malcolm_X.html">Malcolm X </a>