Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 24. Juli 2019 

Manfred Krug


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Manfred Krug (* 8. Februar 1937 in Duisburg ) ist ein deutscher Schauspieler und Sänger .

Nach der Scheidung seiner Eltern zog Krug mit seinem Vater 1949 in die DDR . Nach Lehre und Arbeit in einem in Brandenburg/Havel nahm er Schauspielunterricht an der Staatlichen Schauspielschule und am Berliner Ensemble . Ab 1956 trat er im Kino und Fernsehen DDR auf. 1960 übernahm er eine Rolle im erfolgreichen Fünf Patronenhülsen von Frank Beyer . In weiteren Filmen trat er in Rolle des sozialistischen Helden auf. Mit dem Spur der Steine unter der Regie von Frank Beyer er den Unmut der Zensur. Der Film nach drei Tagen aus den Kinos entfernt erst wieder 1989 in der DDR gezeigt. Trotzdem spielt weiter Rollen vor allem den starken Helden. Krug war auch als Jazz-Sänger in der bekannt veröffentlichte mehrere Schallplatten und trat in zahlreichen Fernsehsendungen auf. 1976 erhielt Krug Berufsverbot weil er gegen Ausbürgerung von Wolf Biermann protestiert hatte. 1977 verließ Krug die DDR.

Er fand in der damaligen Bundesrepublik wieder Rollen.

Eine enorme Popularität erlangte er in Rolle des Rechtsanwalts Robert Liebling in der Liebling Kreuzberg sowie als Kommissar Paul Stöver der Seite von Charles Brauer als Peter im Tatort des NDR welchen er von 1984 bis 2001 mal verkörperte und somit der "dienstälteste" Tatortkommissar

Manfred Krug wurde auch als Werbefigur die Telekom bekannt und unterstützte dadurch erfolgreich den der T-Aktien . Er versteht es auch sich geschickt vermarkten. Seine Biografien wurden zu Bestsellern.

Filmografie (Auswahl)

  • 1957: Ein Mädchen von 16 1/2
  • 1959: Ware für Katalonien
  • 1959: Der Freischütz
  • 1959: Reportage 57
  • 1959: Bevor der Blitz einschlägt
  • 1960: Was wäre wenn...?
  • 1960: Leute mit Flügeln
  • 1960: Fünf Patronenhülsen
  • 1961: Professor Mamlock
  • 1961: Guten Tag lieber Tag
  • 1961: Urfaust
  • 1961: Bei Anruf Mord
  • 1961: Drei Kapitel Glück
  • 1961: Auf der Sonnenseite
  • 1962: Revue um Mitternacht
  • 1962: Minna von Barnhelm
  • 1962: Königskinder
  • 1962: Der Kinnhaken
  • 1963: Nebel
  • 1963: Boxer
  • 1963: Beschreibung eines Sommers
  • 1964: Mir nach Canaillen
  • 1965: König Drosselbart
  • 1965: Die antike Münze
  • 1966: Spur der Steine
  • 1967: Frau Venus und ihr Teufel
  • 1967: Die Fahne von Kriwoj Rog
  • 1968: Hauptmann Florian von der Mühle
  • 1968: Abschied
  • 1968: Wege übers Land
  • 1969: Weite Straßen Stille Liebe
  • 1969: Käuzchenkuhle
  • 1969: Mit mir nicht Madame!
  • 1970: Netzwerk
  • 1970: Meine Stunde Null
  • 1970: Junge Frau von 1914
  • 1971: Husaren in Berlin
  • 1971: Die Verschworenen
  • 1972: Die gestohlene Schlacht
  • 1973: Wie füttert man einen Esel
  • 1974: Kit & Co
  • 1977: Das Versteck
  • 1977: Feuer unter Deck
  • 1978: Paul kehrt zurück
  • 1979: Die Faust in der Tasche
  • 1979: Die Phantasten
  • 1980: Ein Mann fürs Leben
  • 1981: Flächenbrand
  • 1983: Konsul Möllers Erben
  • 1984: Joseph Süß Oppenheimer
  • 1990: Rosamunde
  • 1990: Neuner
  • 1994: Der Blaue

Fernsehserien

Weblinks



Bücher zum Thema Manfred Krug

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Manfred_Krug.html">Manfred Krug </a>