Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 13. Dezember 2018 

Manfred Stolpe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Manfred Stolpe (* 16. Mai 1936 in Stettin ) ist ein deutscher SPD - Politiker und seit dem 22. Oktober 2002 Bundesminister für Verkehr Bau- und Wohnungswesen im Kabinett von Gerhard Schröder und damit auch für den Bereich Aufbau Ost " zuständig.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1955 in Greifswald begann Stolpe ein Studium der Rechtswissenschaft in Jena welches er 1959 mit dem Staatsexamen beendete. Von 1959 bis zum Mauerbau 1961 war dann noch Gaststudent an der Universität Berlin. Von 1959 bis 1969 war er bei der Evangelischen Kirche Brandenburg tätig ab 1962 als Leiter der Geschäftsstelle der Evangelischen in der DDR . Von 1969 bis 1981 war er dann Leiter des Sekretariats Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR. 1981 war er dann Konsistorialpräsident der Ostregion Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg. Von 1982 bis 1989 war er zusätzlich stellvertretender Vorsitzender des der Evangelischen Kirchen in der DDR.

Partei

Seit 1990 ist Stolpe Mitglied der SPD . Von 1991 bis 2002 war er Mitglied im SPD-Bundesvorstand.

Öffentliche Ämter

Von 1990 bis 2002 war er Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Im Sommer 2002 er zugunsten von Matthias Platzeck von diesem Amt zurück.

Nach der Bundestagswahl wurde er am 22. Oktober 2002 als Bundesminister für Verkehr Bau- Wohnungswesen in das Kabinett von Bundeskanzler Gerhard Schröder berufen.

Politisches

Stolpe wurde vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) dem Decknamen "Sekretär" geführt. Da keine handschriftliche Stolpes zur Spitzeltätigkeit aktenkundig ist blieben Rücktrittsforderungen Stolpe behauptet im Sinne der Kirchenmitglieder mit Ministerium für Staatssicherheit gesprochen zu haben Kritiker meinen er habe Kircheninterna und Informationen aus der DDR- Opposition verraten.

In seiner Position als Bundesverkehrsminister ist Name von Manfred Stolpe eng mit der Einführung einer Lkw-Maut in Deutschland zum 31. August 2003 verbunden. Zwar wurden die umstrittenen Verträge von seinem Vorgänger Kurt Bodewig ausgehandelt und unterzeichnet doch wird Stolpe mehreren Seiten ein unverständlich nachsichtiges Verhalten gegenüber Vertragspartner Toll Collect vorgeworfen. Die CDU fordert im Zusammenhang mit der gescheiterten seit Herbst 2003 seinen Rücktritt als Bundesminister.

Siehe auch: Bundesregierung

Weblinks

{{Navigationsleiste_Ministerpräsidenten_von_Brandenburg}}

Verkehrsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Hans-Christoph Seebohm | Georg Leber | Lauritz Lauritzen | Kurt Gscheidle | Volker Hauff | Werner Dollinger | Jürgen Warnke | Friedrich Zimmermann | Günther Krause | Matthias Wissmann | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe

Bauminister der Bundesrepublik Deutschland :
Eberhard Wildermuth | Fritz Neumayer | Viktor Emanuel Preusker | Paul Lücke | Ewald Bucher | Bruno Heck | Lauritz Lauritzen | Hans-Jochen Vogel | Karl Ravens | Dieter Haack | Oscar Schneider | Gerda Hasselfeldt | Irmgard Schwaetzer | Klaus Töpfer | Eduard Oswald | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe




Bücher zum Thema Manfred Stolpe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Manfred_Stolpe.html">Manfred Stolpe </a>