Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. November 2017 

Manuel de Falla


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Manuel María de Falla y Matheu (* 23. November 1876 in Cádiz ; † 14. November 1946 in Alta Gracia in Argentinien) war spanischer Komponist .

Leben

Sohn eines Kaufmanns und einer Pianistin de Falla den ersten Musikunterricht von seiner María Jesús Matheu. Weitere Studien bei Alejandro und Enrique Broca folgten doch schwankte er noch zwischen einer literarischen und einer musikalischen 1896 nahm er jedoch ein Musikstudium am Madrider Konservatorium als Klavierschüler von José Tragó auf in den Folgejahren mehrere Preise und schrieb ersten Kompositionen darunter Lieder Klavier - und Kammermusik .

Zur finanziellen Unterstützung seiner Familie komponierte Falla zwischen 1901 und 1903 fünf Zarzuelas davon in Zusammenarbeit mit Amadeo Vives die nicht sehr erfolgreich waren. Ab 1902 studierte bei Felipe Pedrell dem Begründer der spanischen Seinen Durchbruch als Komponist erlebte de Falla der 1904-05 geschriebenen Oper La vida breve (Das kurze Leben) . 1907 ging er nach Paris wo der Kontakt mit den bedeutenden des Impressionismus wie Claude Debussy Maurice Ravel Paul Dukas und dem Spanier Isaac Albéniz seinen Stil beeinflusste. Hier entstanden die Trois mélodies (1909) nach Gedichten von Théophile Gautier 1912 die Siete canciones populares españolas .

Bei Ausbruch des ersten Weltkrieges kehrte de Falla nach Madrid zurück 1915 seine „Gitanería“ El amor brujo (Der Liebeszauber) uraufgeführt wurde die er später zu Ballett mit Gesang umarbeitete (UA 1921 in 1916 folgte Noches en los jardines de España (Nächte spanischen Gärten) eine dreisätzige Suite für Klavier und Die Pantomime El corregidor y la molinera (Der Friedensrichter die Müllerin) (1917) nach der Novelle von Pedro Antonio de Alarcón nach schon Hugo Wolf seine Oper Der Corregidor geschrieben hatte bearbeitete er zu dem El sombrero de tres picos (Der Dreispitz) das seine Uraufführung 1919 in London in der Ausstattung von Pablo Picasso erlebte. 1921 ließ sich de Falla Granada nieder. In dem Haus nahe der Alhambra befindet sich heute das Museo Falla mit Dokumenten zu Leben und Werk Komponisten.

Immer weiter entfernte sich de Falla vom opulenten Impressionismus hin zu einem spröderen Musikstil. Sein nächstes Bühnenwerk El retablo de maese Pedro (Meister Pedros (1923) nach Cervantes' Don Quixote ist eine Puppenoper. Dabei entdeckte er sich das Cembalo dem er das Konzert für Cembalo fünf Soloinstrumente (1926) widmete. Danach begann er szenisches Oratorium Atlántida . Doch seine sich zunehmend verschlechternde Gesundheit ihn zu langen Schaffenspausen teilweise traten Lähmungen Zusätzlich bedrückte ihn der 1936 beginnende spanische Bürgerkrieg . 1939 emigrierte de Falla nach Argentinien erschüttert über den zweiten Weltkrieg . Dort starb er 1946 ohne Atlántida vollenden zu können. Sein bedeutenster Schüler Halffter ergänzte das Werk. Seine letzte Ruhe de Falla nach der Überführung nach Spanien der Kathedrale seiner Geburtsstadt Cádiz .

Werke

  • Bühnenwerke
    • La casa de Tócame Roque . Zarzuela (1900; verschollen)
    • Limosna de amor . Zarzuela (1901)
    • Los amores de la Iñes . Zarzuela (1902)
    • El cornetin de órdenes . Zarzuela (1903 mit A. Vives; verschollen)
    • La cruz de Malta . Zarzuela (1903 mit A. Vives; verschollen)
    • La vida breve (Das kurze Leben) . Lyrisches Drama (1904-05)
    • El amor brujo . Ballett (1914-15)
    • Soleá . Schauspielmusik (1916)
    • El corregidor y la molinera . Farsa mimica (1916-17; 1918-19 bearbeitet als El sombrero de tres picos (Der Dreispitz) )
    • Fuego fatuo . Komische Oper nach Chopin (1918-19)
    • El retablo de maese Pedro . Puppenoper (1919-22)
    • Auto de los reyes magos . Schauspielmusik (1923)
    • El gran teatro del mundo . Schauspielmusik (1927)
    • La vuelta de Egipto . Schauspielmusik (1935)
    • Atlántida . Cantata escénica (unvollendet; ergänzt von E.
  • Orchesterwerke
    • Noches en los jardines de España . Sinfonische Impressionen für Klavier und Orchester
    • Homenajes (1920-39) ( Fanfare sobre el nombre de E. F. - à Cl. Debussy - à P. - Pedrelliana )
  • Lieder
    • Dos rimas (1899-1900)
    • Preludios (1900)
    • Tus ojillos negros (1902)
    • Trois mélodies (1909)
    • Siete canciones populares españolas (1914-15)
    • Oración de las madres que tienen a hijos en brazos (1914)
    • El pan de ronda (1915)
    • Soneto a Córdoba (1927)
  • weitere Vokalwerke
    • Psyché für Gesang Flöte Harfe und Streichtrio
    • Invocatio ad individuam Trinitatem für 3 Frauenstimmen (1928)
    • Sinite parvulos für 3 Kinderstimmen (1932)
    • Balada de Mallorca nach Chopin für Chor (1933)
    • Himno marcial nach Pedrell (1937)
  • Kammermusik
    • Melodia für Violoncello und Klavier (1897-99)
    • Mireya für Flöte und Klavierquartett (1899)
    • Klavierquartett (1899)
    • Romanza für Violoncello und Klavier (1899)
    • Serenata andaluza für Violine und Klavier (1899)
    • Homenaje Le tombeau de Claude Debussy für Gitarre (1920; orchestriert in Homenajes )
    • Fanfare pour une fête (1921)
    • Konzert für Cembalo Flöte Oboe Klarinette und Violoncello (1923-26)
  • Klavierwerke
    • Nocturno (1899)
    • Serenata andaluza (1899)
    • Canción (1900)
    • Vals-capricho (1900)
    • Cortejo de gnomos (1901)
    • Hoja de album (1902)
    • Allegro de concierto (1903)
    • Pièces espagnoles (1902-08)
    • Fantasía bética (1919)
    • Canto de los remeros de Volga (1922)
    • Pour le tombeau de Paul Dukas (1935; orchestriert in Homenajes )




Bücher zum Thema Manuel de Falla

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Manuel_de_Falla.html">Manuel de Falla </a>