Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. November 2017 

Margaret Mead


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Margaret Mead

Margaret Mead (* 16. Dezember 1901 in Philadelphia 15. November 1978 in New York ) war eine US-amerikanische Anthropologin und Ethnologin . Margaret Mead gilt als eine der Vertreterinnen des Kulturrelativismus im 20. Jahrhundert . Sie vertrat die Auffassung dass Sozialverhalten und kulturbestimmt sei. Sie war verheiratet mit Gregory Bateson .

Human diversity is a resource not a
Margaret Mead

Inhaltsverzeichnis

Leben

Margaret Mead wuchs in einer liberalen auf in der ihre intellektuelle Neugier gefördert und sie wurde von ihren Eltern immer angehalten eigene Ideen zu entwickeln. Sie studierte der Columbia University bei Franz Boas und Ruth Benedict.

1925 reiste sie als junge Anthropologin alleine Samoa wo sie junge Mädchen an der zum Erwachsenwerden studierte. Mit einigem Erstaunen hielt fest dass die bis anhin als starr sozialen Rollen kulturell vorgegeben waren und nicht - bisher allgemein angenommen - für alle Menschen waren.

Weltberühmt wurde sie durch ihre Forschungsreisen 1931 nach Neuguinea wo sie die Stämme der Arapesh und Mundugumor erforschte und dabei entdeckte dass uns bekannten Geschlechterrollen kulturell bedingt sind und nicht genetisch Sie war die erste Person die diese wissenschaftlich belegte und gab damit den gesamten Sozialwissenschaften neue Impulse.

Während des Zweiten Weltkrieges musste sie ihre Forschungsreisen in die Südsee unterbrechen wodurch sie sich jedoch nicht weiteren Forschungstätigkeiten abhalten ließ. Gemeinsam mit Ruth wandte sie zum ersten mal anthropologische und Methoden zur Erforschung moderner Kulturen an.
Um ihre Vergleiche zwischen den Kulturen vertiefen und weitere Forscher zu solchen Vergleichen animieren gründeten die beiden Ethnologinnen das Institute Intercultural Studies.

Insgesamt erforschte Mead sieben Kulturen im Sie war Professorin der American Museum of History in New York und Präsidentin der Anthropological Association und der American Association for the Advancement of Science . Sie erhielt 28 Ehrendoktorate von Universitäten und schrieb mehr als 40 Bücher und 1000 Wissenschaftliche Artikel. Lehrerin und Förderin von Birdwhistell.

Werk

  • 1928 - Coming of Age in Samoa
  • 1930 - Social Organization of Manu'a.
  • 1931 - Growing up in New Guinea
  • 1932 - The Changing Culture of an Indian Tribe
  • 1934 - Kinship in the Admiralty Islands.
  • 1935 - Sex and Temperament in Three Primitive Societies
  • 1937 - Cooperation and Competition Among Primitive
  • 1938 - 1949 - The Mountain Arapesh. 3 volumes
  • 1942 - And Keep Your Powder Dry: Anthropologist Looks at America.
  • 1942 - Balinese Character: A Photographic Analysis Gregory Bateson)
  • 1949 - Male and Female: A Study of the in a Changing World
  • 1951 - The School in American Culture
  • 1951 - Soviet Attitudes Toward Authority: An Approach to Problems of Soviet Character.
  • 1951 - Growth and Culture: A Photographic of Balinese Childhood. (mit Frances McGregor)
  • 1952 - Primitive Heritage: An Anthropological Anthology Nicholas Callas)
  • 1953 - The Study of Culture at Distance (mit Rhoda Metraux)
  • 1954 - Themes in French Culture (mit Metraux)
  • 1955 - Childhood in Contemporary Cultures (mit Wolfenstein)
  • 1956 - New Lives for Old: Cultural 1928- 1953
  • 1959 - An Anthropologist at Work: Writings Ruth Benedict.
  • 1959 - People and Places.
  • 1960 - The Golden Age of American (mit Ruth Bunzel)
  • 1964 - Anthropology: A Human Science
  • 1964 - Continuities in Cultural Evolution.
  • 1965 - Anthropologists and What They Do.
  • 1965 - Family. (mit Ken Heyman)
  • 1966 - The Wagon and the Star: Study of American Community Initiative. (mit Muriel
  • 1968 - The Small Conference: An Innovation Communication. (mit Paul Byers)
  • 1968 - Science and the Concept of (als Herausgeberin)
  • 1970 - Culture and Commitment: The New Between the Generations in the 1970s.
  • 1970 - A Way of Seeing. (mit Metraux)
  • 1971 - A Rap on Race. (mit Baldwin)
  • 1972 - Blackberry Winter: My Earlier Years.
  • 1972 - Twentieth Century Faith: Hope and
  • 1972 - To Love or to Perish: Technological Crisis and the Churches. (als Herausgeberin)
  • 1974 - Ruth Benedict. (eine Biographie über Lehrerin)
  • 1975 - Rethinking the Future. (mit Ken
  • 1977 - Letters From the Field: 1925-1975. Briefsammlung)
  • 1977 - An Interview with Santa Claus. (mit Rhonda Metraux)

Die Wichtigsten dieser Bücher (fettgedruckt) sind deutscher Übersetzung erhältlich.

Literatur

  • Margaret Mead: Brombeerblüten im Winter: Ein befreites Leben . Reinbek. rororo 1978. ISBN 3499142260 . (Autobiographie)
  • Mary Catherine Bateson: Mit den Augen einer Tochter. Meine Erinnerungen Margaret Mead und Gregory Bateson. rororo Reinbeck bei Hamburg 1986. ISBN 349915904X . (Biographie von der Tochter geschrieben)
  • Joan Gordon: Margaret Mead: The Complete Bibliography 1925-1975. 1977
  • Jane Howard: Margaret Mead: A Life . Fawcett Columbia. Ballantine. New York 1990

Weblinks



Bücher zum Thema Margaret Mead

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Margaret_Mead.html">Margaret Mead </a>