Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 8. April 2020 

Margarine


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Margarine (Kunstbutter) ist ein Streichfett das anstelle Butter verwendet werden kann. Margarine besteht im aus gehärteten Pflanzenfetten und Wasser . Oft ist sie mit Karotin eingefärbt damit sie eine "gesündere" gelbliche hat. Ihr Kaloriengehalt ist genauso hoch wie von Butter : rund 750 Kilokalorien pro 100 Gramm. Wegen des Anteils Fette ist der gesundheitliche Wert von Margarinen Eine große Studie an über 80.000 Probandinnen zeigte sogar diejenigen die täglich vier oder mehr Teelöffel aßen ein um zwei Drittel höheres Infarktrisiko hatten als diejenigen die nur einmal Monat Margarine oder ausschließlich Butter aßen ( Lancet 341 1993 S. 581 ff).

Die Initiative zur Erfindung dieses Produkts ging von Napoleon III. aus der 1869 dem Chemiker Hypolite Mège-Mouriès den Auftrag erteilte eine Butter herzustellen billiger wäre als natürliche Butter dabei aber nahrhaft unschädlich und dauerhaft. Das Ergebnis dieses wurde "als Oleomargarin" (von lat. oleum = Öl und griech margaros = Perlmuschel aufgrund der Farbe des patentiert und ist Grundlage für die Entstehung neuen Industriezweigs geworden. Bei den ersten Margarinen noch Milch Wasser Rindertalg (Nierenfett) und das später nicht verwendete Lab zusammengemischt. Rindertalg (als Hauptfettlieferant) ist bis heutigen Tage in der Schweiz vorgeschrieben.

1871 etablierten die drei holländischen Familien Juergens den Bergh und Lever die erste Margarinenfabrik Unilever ) und begründeten so die industrielle Herstellung. Kunstprodukt aus Schweineschmalz Walöl Palmöl Erdnuß- und wurde in England unter dem Markennamen "Butterine"

In Deutschland muß Margarine nach dem Margarine-Gesetz einen Öl- oder Fettgehalt von mind. aufweisen Halbfettmargarine ca. die Hälfte (39-41%). Die und Zusammensetzung der Rohstoffe (Öle und Fette) nicht festgelegt i.d.R. sind jedoch 90% der pflanzlicher Herkunft (z.B. Erdnußöl Palmöl Rüböl Sojaöl oder Weizenkeimöl) jedoch werden manchmal tierische Fette (z.B. Rindertalg Milchfett oder Fischöl) max. 1% Anteil oder durch synthetisches Hydrieren Fette eingesetzt. Die Wasserbindung und Härtung erfolgt Emulgatoren bzw. den Einsatz von Verdickungsmitteln wie Gelatine Pektin Alginate und Milcheiweiß. Bei konventionellen erfolgt die Härtung vor allem durch chemische bei bis zu 200° C wodurch viele Fettsäuren entstehen und Vitamine zertört werden. Diese Bestandteile werden später wieder bei den Vitaminen in künstlicher Form Bio-Margarinen werden dagegen nicht künstlich gehärtet die wird auf rein physikalischem Wege durch einen erzeugt.




Bücher zum Thema Margarine

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Margarine.html">Margarine </a>