Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Maria Dabrowska


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Maria Dąbrowska ( Aussprache: Dombrowska ) (* 6. Oktober 1889 in Russów bei Kalisz 19. Mai 1965 in Warschau ) war eine polnische Schriftstellerin.

Leben

Maria Dąbrowska stamme aus verarmtem Landadel. literarisch wie politisch interessiert setzte sie sich Menschen ein die von den Zeitumständen in Weise betroffen waren.

Sie studierte Naturwissenschaften Soziologie und Philosophie in Lausanne und Brüssel und wohnte seit 1917 in Warschau . Zeitweilig arbeitete sie im polnischen Ministerium Landwirtschaft trat aber immer wieder auch mit Zeitungsreportagen an die Öffentlichkeit.

Ab 1927 wandte sie sich immer wieder literarisch Menschenrechtsverletzungen in Polen. Während der Besetzung Polens deutsche Truppen blieb sie in Warschau und das Kulturleben des polnischen Untergrunds .

In ihren Romanen Theaterstücken und Zeitungsartikeln analysierte sie die psychischen des Weltgeschehens für die einfachen Menschen.

  

Werke (Auswahl)

  • Dzieci ojczyzny ( Kinder des Vaterlands ) 1918
  • Gałąź czereśni ( Kirschzweig ) 1922
  • Uśmiech dzieciństwa ( Lächeln der Kindheit ) 1923
  • Ludzie stamtąd ( Die Leute von drüben ) 1926
  • Nocy i dni ( Nächte und Tage ) 1932 - 1934
  • Znaki życia ( Lebenszeichen ) 1938
  • Gwiazda zaranna ( Verwundeter Stern ) 1955
  • Tagebücher ( Dziennik ): 1914 - 1965. Frankfurt am Main ISBN 3-518-40206-4




Bücher zum Thema Maria Dabrowska

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Maria_Dabrowska.html">Maria Dabrowska </a>