Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Maria Schell


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Maria Schell (* 15. Januar 1926 in Wien ; eigentlich Margarete Schell ) ist eine österreichische Schauspielerin .

Maria Schell wuchs mit ihren Geschwistern Maximilian Carl und Immy und den Eltern Österreich auf bevor die Familie wegen des an Nazi-Deutschland in die Schweiz flüchtete.

Eine kaufmännische Ausbildung bricht sie ab sie im Alter von 16 Jahren 1942 eine Filmrolle in dem Film Steinbruch erhält. Anschließend nimmt sie Schauspielunterricht und Theaterengagements bevor sie sich ab 1948 wieder dem Film zuwendet.

Ihre erste Hauptrolle spielt sie 1949 in Der Engel mit der Posaune . Es folgen Filme mit Dieter Borsche und O. W. Fischer mit dem sie das Traumpaar des Films der 1950er Jahre bildet. Der Film Die letzte Brücke beschert ihr 1954 die Goldene Palme den Preis des Filmfestivals von Cannes . Zugleich ist es ihr internationaler Durchbruch.

Sie spielt in Hollywood neben Stars wie Yul Brynner (in Die Brüder Karamasow ) Gary Cooper (in Der Galgenbaum ) oder Glenn Ford (in Cimarron ). In den '60ern steht sie vermehrt auf der Bühne vor Fernsehkameras . Auch die Europäer entdecken Maria Schell. So dreht sie Frankreich und Italien .

In den 1970er Jahren ist sie Dauergast bei Fernsehserien Tatort Derrick oder Der Kommissar. Doch langsam wird still um sie. Auch die Erfolge und Starleben von einst verblassen langsam. Einen letzten Erfolg hat sie mit der Serie Die glückliche Familie ( 1987 bis 90 ).

Ein Suizidversuch 1990 bringt sie nochmals in die der Medien doch ihre Karriere scheint vorbei. Sie sich zurück auf die elterliche Alm in Kärnten . Ihr letzter Auftritt war in dem Dokumentarfilm ihres Bruders Maximilian 2002 Meine Schwester Maria für den beide auch einen Bambi erhielten.

Maria Schell war von 1957 bis 1965 mit dem Regisseur Horst Hachler und von 1966 bis 1986 mit dem Regisseur Veit Relin verheiratet. Beide Ehen wurden geschieden. Aus zweiten Ehe stammt Tochter Marie-Theres Relin die ebenfalls Schauspielerin ist.

Maria Schell erhielt zahlreiche Filmpreise und Mehrfach den Bambi die Goldene Palme den Deutschen Filmpreis sowie das Bundesverdienstkreuz . Seit geraumer Zeit leidet sie an Demenz .



Bücher zum Thema Maria Schell

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Maria_Schell.html">Maria Schell </a>