Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 17. November 2018 

Maribor


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Maribor

Maribor ( deutsch: Marburg ) ist mit 114.000 Einwohnern die zweitgrößte Sloweniens . Sie ist ein römisch-katholischer Bischofssitz und beherbergt eine Universität (gegründet im 1976 ). Die Stadt liegt am Fuße des ( Bachern ) und der Slovenske gorice ( Windische Hügel ) am Ufer des Flusses Drava ( Drau ). Sie ist die größte Stadt der Region Štajerska ( Steiermark ).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wurde zum ersten Mal 13. Jahrhundert erwähnt. Obwohl sie zweimal von Türken belagert wurde blieb Maribor bis zum des Ersten Weltkriegs unter der Kontrolle der Habsburger (als Teil des Herzogtum Steiermark ). In den Wirren nach dem Zusammenburch Österreich-Ungarns wurde die Stadt im Zuge eines unter Rudolf Maister den neugegründet Königreich der Kroaten und Slowenen einverleibt (SHS-Staat dem späteren Jugoslawien ).

Der deutschsprachige Bevölkerungsanteil betrug vor Ausbruch Krieges ungefähr 50 % (diese Hälfte dominierte das öffentliche Leben). Das Umland hingegen war Ausnahme anderer kleinerer Städte wie Ptuj /Pettau) beinahe vollständig von Slowenen besiedelt. Obwohl nach dem Krieg ein Teil der deutschsprachigen Bevölkerung nach Österreich emigrierte betrug deren Anteil in den Jahren noch immer 25 %. Vor Aussbruch Zweiten Weltkrieges waren deutsche Naziorganisationen in der Stadt tätig.

1941 wurde der gesamte jugoslawische Teil der von Nazi-Deutschland annektiert. Adolf Hitler besuchte die Stadt forderte in einer Rede vom Balkon des seine Anhänger auf "dieses Land wieder deutsch machen". Die Stadt wurde während des Zweiten mehrere Male bombardiert.

Nach 1945 entwickelte sich die Stadt zu einem industriellen und kulturellen Zentrum für den gesamten Sloweniens. Nach der Unabhängigkeit Sloweniens von Jugoslawien im Jahr 1991 verlor die gesamte neugregründete Republik den Binnemarkt. Die Auswirkungen dieses Verlustes auf die der Stadt war erheblich - eine hohe Arbeitslosenquote war die Folge. Bis heute hat die Situation aber erheblich verbessert.

Persönlichkeiten

Veranstaltungen

Jedes Jahr im Januar trägt das Stadtrand gelegene Schigebiet Mariborsko Pohorje den Damen-Slalom und den Damen-Riesenslalom des aus.

Jeden Juni findet das zweiwöchige Lent-Festival statt (genannt nach dem am Drauufer Stadtbezirk Lent ) mit hunderten von Musik- Theater und

Im September findet der ebenfalls zweiwöchige Musikseptember ( glasbeni september ) statt.

Sehenswürdigkeiten

  • Stadtburg ( "Mariborski grad" ) - erbaut von 1478-1483 unter Kaiser Friedrich III.
  • Kathedralkirche sv. Janeza Krstnika am Slomškov-Platz ( "stolnica" ) - errichtet im 12. Jahrhundert
  • Rathaus am Glavi-Platz ( "mestna hiša-rotovž" )
  • Kulturveranstaltungszentrum ( "narodni dom" ) mit dem Denkmal des Fürsten Kocelj der Kreuzung Ulica kneza Koclja und Svetozarevska - erbaut von 1897-1898 nach Entwürfen des tschechischen Architekten Jan Veyrich
  • Wasserturm ( "vodni stolp" ) - erbaut im 16. Jahrhundert und der Renaissance-Stadtfestung
  • Alte Weinrebe am Lent ( "stara trta" ) - Am Ufer der Drau kann älteste Weinstock der Welt bewundert werden (sein wird auf über 400 Jahre geschätzt).

Weblinks

Stadt Maribor



Bücher zum Thema Maribor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Maribor.html">Maribor </a>