Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Marie Schlei


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Marie Schlei (* 26. November 1919 Reetz Pommern ; † 21. Mai 1983 Berlin) war eine deutsche sozialdemokratische Politikerin und Mitglied des Bundestages.

1969 wählte man sie als Berliner Abgeordnete den Deutschen Bundestag wo sie für die SPD bis 1978 im Parlament wirkte. Von 1976 bis 1978 war sie als erste Frau Bundesministerin Wirtschaftliche Zusammenarbeit im Kabinett Helmut Schmidt . Zudem fungierte sie von 1974 bis 1978 als parlamentarische Staatssekretärin im Bundeskanzleramt .

Aus Gesundheitsgründen legte sie 1981 ihr Abgeordnetenmandat nieder und starb zwei Jahre später den Folgen ihrer langjährigen Krankheit. Ein Jahr ihrem Tode 1984 gründet sich der Marie-Schlei-Verein der als gemeinnützige Nichtregierungsorganisation ( NGO ) Frauenausbildungsprojekte in den Entwicklungsländern fördert.


Entwicklungsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Walter Scheel | Werner Dollinger | Hans-Jürgen Wischnewski | Erhard Eppler | Egon Bahr | Marie Schlei | Rainer Offergeld | Jürgen Warnke | Hans Klein | Carl-Dieter Spranger | Heidemarie Wieczorek-Zeul




Bücher zum Thema Marie Schlei

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Marie_Schlei.html">Marie Schlei </a>