Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Markus Wolf


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Markus Johannes ("Mischa") Wolf (* 19. Januar 1923 in Hechingen ) war Spionagechef der DDR . Er ist Sohn des Schriftstellers und Friedrich Wolf sein Bruder ist der Filmregisseur Konrad Wolf .

Leben

geboren am 19. Januar 1923 in Hechingen
1933 die Familie emigriert nach Moskau
1940 1942 Besuch der Hochschule für Flugzeugbau in
1943 1945 Redakteur und Sprecher beim "Deutschen Volkssender" Moskau
1945 1949 Arbeit beim Berliner Rundfunk
1945 1946 Berichterstatter bei den Nürnberger Prozessen
1949 1951 Erster Rat der DDR-Botschaft in Moskau
1951 1953 Arbeit am Institut für wirtschaftswissenschaftliche Forschung Berlin
1953 1986 Leiter der Auslandsaufklärung beim Ministerium für Staatssicherheit der DDR
seit 1986 schriftstellerisch tätig
nach der Wiedervereinigung Festnahme Anklage Prozesse
1997 Verurteilung zu zwei Jahren auf Bewährung Freiheitsberaubung in vier Fällen
1997 Verweigert im Spionageprozess gegen den SPD Politiker Paul Gerhard Flämig die Aussage geht für drei Tage in Beugehaft.

Werke

1989 Die Troika
1991 In eigenem Auftrag. Bekenntnisse und Einsichten
1995 Geheimnisse der russischen Küche
1997 Spionagechef im geheimen Krieg
1998 Die Kunst der Verstellung
2002 Freunde sterben nicht. Autobiographische Geschichten

Weblinks



Bücher zum Thema Markus Wolf

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Markus_Wolf.html">Markus Wolf </a>