Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Maroniten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Maroniten ( syrisch Marunôye arabisch Mawarinah ) sind eine christliche Kirche die dem östlichen Ritus der Katholischen Kirche folgt.

Die Gründung und den Namen ihrer führen die Maroniten auf den Heiligen Johannes und den Heiligen Maron zurück und sehen durch den Bischofssitz von Antiochia in apostolischer Sukzession . Die Maroniten sind die größte und der ältesten Religionsgemeinschaften im Libanon .

Geschichte

Die Maroniten entstanden im 7. Jahrhundert eine Abspaltung der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien . Ihr Name geht auf den Heiligen ( Marun lat. Marco syrisch Muran ) zurück der als Mönch im heutigen Syrien lebte.

Als Anhänger des Monotheletismus wurden sie 681 nach dem 3. Konzil von Konstantinopel als Ketzer exkommuniziert . Der Monotheletismus besagt dass Jesus Christus zwar eine göttliche und eine menschliche Natur aber nur einen göttlichen Willen besitzt; er bilden das Bindeglied zwischen der monophysitischen Kirche und der konstantinischen Reichskirche .

Kaiser Justinian II. unterlag im Jahre 694 gegen die Maroniten die dadurch ihre bewahren konnten. In 707 folgenden Auseinandersetzungen mit dem islamischen Kaliphen II wichen sie in die Berge zurück mussten im Jahre 759 eine Niederlage gegen die Abbasiden hinnehmen.

Nach Zerstörung des Klosteres des hl. durch syrische Moslems flüchteten sie im 10. unter Führung des Patriarchen Johannes Maron in Libanon .

Im 12. Jahrhundert stellten sich die Maroniten auf die der Kreuzritter und aus dieser Begegnung stammt auch Bindung im Jahre 1182 an die Katholische Kirche . Diese Unterstützung wurde von den Mamaluken nach Vertreibung der Kreuzritter geahndet: Maroniten auch Drusen und Schiiten erlebten eine Zeit militärischer Verfolgung. Dennoch es den Maroniten ihre Verbindung zur katholischen aufrechtzuerhalten und auszubauen. Seit 1445 gelten sie offiziell als mit "Rom Ostkirche".

Im osmanischen Reich konnten die Maroniten ihre Autonomie in entlegenen Gebirgsgegenden bewahren. Als jedoch der maronitische Fahk-al-Din II den Libanon eroberte (1585-1635) folgte osmanische Gegenschlag der mit seiner Hinrichtung in Konstantinopel endete. Frankreich erklärte danach im Jahre 1638 dass alle Katholiken (und somit auch Maroniten) des Osmanischen Reiches unter seinem Schutze

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts versuchten Maroniten mehrmals ihren Einflussbereich auszudehnen. Dies führte Konflikten mit den Drusen sowie einem Aufstand im Jahre 1866 unter Youssef Karam gegen Dawood Pasha.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde der Libanon ein Mandat des unter französischer Verwaltung. Der Selbstverwaltung der Maroniten 1920 folgte dann ihre konstitutionell gesicherte Rolle unabhängigen Libanon. 23 der insgesamt 128 Sitze Parlament sind den Maroniten zugewiesen; der Staatspräsidenten allerdings eine hauptsächlich representative Funktion wahrnimmt ist ebenfalls ein Maronite.

Im libanesischen Bürgerkrieg stellten die Maroniten eine der drei Gruppierungen dar.

Kirchliche Organisation

Der Patriarch der Maronitischen Kirche hat seinen Sitz in Jounieh nördlich von Beirut und muss nach seiner Wahl vom bestätigt werden.

Trotz ihrer katholischen Bindung haben die ihre eigene Hierarchie und Liturgie . Diese rühren von dem Ursprung der in der westsyrischen antiochischen Tradition her. Die Sprache ist eine Form des Syrischen oder des Aramäischen . Priester dürfen verheiratet sein und dann vorstehen; das Zölibat wird nur von Priestern verlangt die der Weihe noch ledig sind.

Mitglieder

Weltweit gibt es im Jahre 2003 etwa 1 5 Millionen Maroniten.

Die arabischsprachige Mehrheit lebt im Nahen Die größte Gruppe von etwa 600.000 findet im Libanon ; dort sind sie ein Viertel der und stellen nach der libanesischen Verfassung den Daneben leben etwa 40.000 Maroniten in Syrien ; diese unterstehen der Erzdiözese von Aleppo und Damaskus bzw. der Diözese von Latakia .

Eine zypriotische Maronitengemeinde wird allgemein auf Wanderbewegungen im der Kreuzzüge zurückgeführt.

Im späten 19. und im 20. gründeten emigrierte Maroniten Gemeinden in Europa Nord - und Südamerika .

Weblinks



Bücher zum Thema Maroniten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Maroniten.html">Maroniten </a>