Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Massendefekt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Diese Seite beschäftigt sich mit dem kernphysikalischen Der Internetauftritt der gleichnamigen Band befindet sich http://www.massendefekt.com siehe auch Massendefekt (Musikgruppe)
Als Massendefekt bezeichnet man in der Kernphysik den Masseunterschied zwischen der tatsächlichen Masse eines Atomkerns und der stets größeren der Massen der in ihm enthaltenen einzelnen Nukleonen ( Protonen und Neutronen ).

Der Massendefekt stellt scheinbar eine Verletzung klassischen Gesetzes von der Erhaltung der Masse die sich aber mit dem Gesetz der Äquivalenz von Masse und Energie E  =  mc ² von Albert Einstein erklären lässt. Der ist demnach identisch mit der Kernbindungsenergie der die durch die so genannte starke Wechselwirkung beschrieben wird. Je höher in einem der Massendefekt also die Kernbindungsenergie pro Nukleon desto stabiler ist der Atomkern da umso Energie zu seiner Zerlegung aufgewendet werden muss.

Innerhalb des Periodensystems liegt das Maximum des Massendefekts pro bei etwa 60 Nukleonen. Die dort angesiedelten Isotope lassen sich also nicht ohne Energiezufuhr oder fusionieren.

Elemente deren Massendefekte unterhalb dieses Maximums lassen sich zur Energiegewinnung durch Kernfusion (Kernverschmelzung) oder Kernspaltung ausnutzen. Und zwar lässt sich Energie "in Richtung des Maximums" also mit ansteigender gewinnen weil die Energiedifferenz zur Energiegewinnung ja sein muss. Links des Maximums also mit geringerer Massenzahl (z.B. Wasserstoff ) lässt sich Kernfusion und rechts des also mit Elementen höherer Massenzahl (z.B. Uran ) lässt sich Kernspaltung energiebringend ( exotherm ) betreiben. Da die Kurve links des weitaus steiler ansteigt lässt sich durch Kernfusion Energie freisetzen als durch Kernspaltung.

Beispiel zum Massendefekt

Die Masse eines Protons beträgt 1 die eines Neutrons 1 00866 u. Der Kern Heliumisotops 4 He besteht aus zwei Protonen und zwei Diese wiegen zusammen 4 03188 u der 4 He-Kern jedoch nur 4 00151 u d. h. dass Massendefekt hier etwa 0 8% beträgt.

Weblinks

Siehe auch: Atommasse Tröpfchenmodell



Bücher zum Thema Massendefekt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Massendefekt.html">Massendefekt </a>