Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Mastodon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

MastodonSkeleton.jpeg

Die Mastodonten stellen eine Zusammenfassung der ausgestorbenen Ur- Elefanten dar bei denen sowohl im Unter- auch im Oberkiefer verlängerte Schneidezähne als Stoßzähne ausgebildet waren. Ihren Namen erhielten die jedoch durch ihre mit Höckern geprägten Backenzähne seitlich betrachtet an die Brüste einer Frau ("Brustzähner"). Im Gegensatz dazu besitzen die modernen inklusive des Primelephas der auch noch 4 Stoßzähne hat natürlich des Mammuts Lamellenzähne die ihnen auch das Kauen Gräsern erlauben.

Erste Mastodonten tauchten vor etwa 30 Jahren auf die älteste Form war das Palaeomastodon . Es besaß einen Rüssel aus verlängerter Nase und Oberlippe sowie Stoßzähne. Die Mastodonten breiteten sich im Verlauf folgenden 25 Mio. Jahren über die gesamte mit Ausnahme Australiens aus. Bekannte Mastodonarten sind Tiere der Gruppen Mammut (nicht zu verwechseln den späteren Mammuts) Trilophodon Gomphotherium Anancus und Stegodon. Die letzten Mastodonten lebten mit den Mammuts und starben gegen Ende letzten Eiszeit aus.

Die Entwicklungslinie zu den so genannten Elefanten begann vor etwa 12 Mio. Jahren den Primelephas (nach anderen Quellen durch Stegolophodon). Dieser die typischen vier Stoßzähne der Mastodonten jedoch bereits die erwähnten Lamellenzähne der modernen Elefanten.

Vor rund zwei Millionen Jahren wurde Welt von einer großen Artenfülle der Deinotherien (einer weiteren fossilen Elefantengruppe) der Mastodonten der Echten Elefanten (Altelefanten) besiedelt. Besonders auf Inseln Südost-Asiens und des Mittelmeeres fanden sich regelrechte Zwergelefanten mit einer Schulterhöhe von etwa Meter. Heute leben nur noch zwei Arten Elefanten : Der Indische Elefant ( Elephas maximum )(auch Asiatischer Elefant) und der Afrikanische Elefant ( Loxodonta africana ).




Bücher zum Thema Mastodon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mastodonten.html">Mastodon </a>