Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Matratze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Matratzen sind Polster die man auf den im Bett legt. Man unterscheidet prinzipiell in Latex-Matratzen und Schaumstoff-Matratzen.

Federkern-Matratzen bestehen aus einem Stahlfederkern. Wenn Federn durch eine Spirale miteinander verbunden sind man von einem Bonnelfederkern. Sind die einzelnen in eine Stofftasche eingenäht und verklammert handelt sich um einen Taschen-Federkern der sich durch höhere Punktelastizität auszeichnet.

Über dem Federkern sind verschiedene Materialien Polsterträger verarbeitet häufig Schaumstoff Baumwolle Schurwolle oder Rosshaar. Bezüge für Matratzen sog. Drell besteht zumeist aus Baumwolle oder Baumwolle/ Viskose -Gemischen.

Latex-Matratzen bestehen aus aus Naturgummi ( Latex ) mit synthetischen Anteilen zur Stabilisierung. Der des Naturlatex ist je nach Qualität sehr und reicht von 0 % (Synthese-Latex) bis 100 % Latex. Latexmatratzen werden durch Vulkanisation hergestellt indem die Latexmischung in eine gegossen und anschließend erhitzt wird.

Die dritte Gruppe von Matratzen besteht Schaumstoff den es in unterschiedlicher Qualität gibt. Schaumstoff ist atmungsaktiver und haltbarer als Latex. ist ein sog. viskoelastischer Schaumstoff der für Raumfaht entwickelt wurde und durch seinen verzögerten verhindert dass sich der Schläfer zu häufig

Weniger in Deutschland sind Wasserbetten verbreitet die einen Kern aus Wasser einer Vinyl-Umhüllung verwenden. Das Wasser wird individuell und sorgt durch eine schnelle Entspannung der für ein schnelleres Einschlafen. Nachteil von Wasserbetten die Unbeweglichkeit und die konstruktionsbedingt nicht mögliche der Matratze.

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts verwendete auch Rosshaar Kokosfaser Seegras oder Kapok als Füllmaterial für Matratzen die oft dreiteilig gewesen sind.

Moderne Matratzen werden in unterschiedlichen Härtegraden Ein Richtwert zur Auswahl einer Matratze ist Körpergewicht:

  • Härtegrad 1 für Personen bis 50 Körpergewicht
  • Härtegrad 2 für Personen von 50 90 kg Körpergewicht
  • Härtegrad 3 für Personen ab 90 Körpergewicht.

Bei Feststellung des geeigneten Härtegrades muss auch die Körpergröße und das persönliche Wohlempfinden entscheiden.

Die Luftmatratze ist ursprünglich für den Camping oder als Notschlafstelle gedacht worden hat aber bis heute zu einem beliebten Schwimmgerät auf den man sich auch den schönsten holen kann.



Bücher zum Thema Matratze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Matratze.html">Matratze </a>