Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Mauretanien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Islamische Republik Mauretanien ist ein Land in Westafrika am Es grenzt an die Staaten Sahara Algerien Mali und Senegal .

( Details )
Wahlspruch : "Honneur Fraternité Justice"
frz. "Ehre Brüderlichkeit Gerechtigkeit"
Amtssprache Arabisch Französisch
Hauptstadt Nouakchott
Staatsform Islamische Republik
Staatsoberhaupt Maaouya Ould Sid'Ahmed Taya
Premierminister Sghaïr Ould M'Bareck
Fläche 1.030.700 km²
Einwohnerzahl 2.747.312
Bevölkerungsdichte 2 7 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Frankreich am 28. November 1960
Währung Ouguiya
Zeitzone UTC
Nationalhymne
Kfz-Kennzeichen RIM
Internet-TLD .mr
Vorwahl +222

Mauretanien war bis 1960 französische Kolonie .

Die Grenze zum Staat Senegal bildet Senegalfluss ein Beispiel einer unglücklichen Grenzziehung durch europäischen Kolonisatoren da auf beiden Seiten des Flusses die gleichen Volksgruppen leben. Es findet ein Austausch statt.

Geschichte

Das Land wurde nach dem Stamm Mauren benannt der in der Antike in und dem westlichen Algerien das Königreich Mauretanien begründete. Mauretanien war ein Land des zwischen dem berberisch-arabisch geprägten Nordafrika und Schwarzafrika welches vor allem durch Transsaharahandel seine Bedeutung gewann. So wurde der meist von Marokko und der Süden von Reichen Schwarzafrikas beherrscht. Da die Küste unzugänglich und den Europäern keine Bodenschätze im Land waren konnten die Stämme bis zum Anfang 20. Jahrhunderts ihre Unabhängigkeit behaupten. Erst 1904 Mauretanien Kolonie als Teil von Französisch-Westafrika. Allerdings bis 1934 Aufstände der Stämme bekämpft werden. 28.11.1960 wurde Mauretanien unter Ould Daddah unabhängig. autoritäre Herrschaft wurde erst 1978 gestürzt. Unter besetzte Mauretanien mit Marokko 1975 die Westsahara der es sich aber 1979 wieder zurückzog. mehreren Umstürzen kam 1984 Sid Ahamad Taya die Regierung.

Der wichtigste Industriezweig Mauretaniens ist der von Eisenerz . Die Eisenbahnlinie die von einer Mine im Norden des Landes quer durch Sahara zur Hafenstadt Nouadhibou führt ist die Verkehrsverbindung des Landes. Exportiert werden außerdem Fisch und Fischprodukte.



Bücher zum Thema Mauretanien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mauretanien.html">Mauretanien </a>