Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Max Dauthendey


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Max Dauthendey * 25. Juli 1867 in Würzburg 29. August 1918 in Malang auf Java. Deutscher Dichter Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Am 25.07.1867 wurde Max Dauthendey in geboren. Dort verbrachte er die Jugendjahre.

Dauthendey wollte eigentlich Maler werden mußte von 1886-1889 im Fotoatelier seines Vater arbeiten. 1889 konnte er als freischaffender Künstler in tätig sein.

1896 Heirat mit der Schwedin Annie

Dauthendey bereiste Europa Amerika und Asien.

1897 Reisen in die USA und Wanderleben in Griechenland und Frankreich bis 1905.

1906 Erste Weltreise nach Ägypten Japan Hawaii und Amerika.

Während seiner zweiten Weltreise brach der Weltkrieg aus. Auf Java wurde er interniert dort in Malang verstarb er 1918.

Am 24.05.1930 wurde Dauthendeys Leichnam nach überführt.

Zum Schaffen

Die von Farben und Tönen bestimmte und rhythmische Lyrik bzw. Prosa machte Dauthendey einem der bedeutendsten Vertreter des Impressionismus in Seine Werke sind bestimmt von der Liebe der Ästhetik der Natur. Mit virtuoser Sprachbegabung er seine Sensibilität für sinnenhaftge Eindrücke in Wortkunstwerke um.

Werke

1. Romane

  • 1897 Phallus
  • 1909 Lingam
  • 1910 Die geflügelte Erde
  • 1911 Raubmenschen
  • 1911 Die acht Gesichter am Biwasee
  • 1912 Der Geist meines Vaters
  • 1913 Gedankengut aus meinen Wanderjahren
  • 1915 Geschichten aus den vier Winden
  • 1921 Das Märchenbuch der heiligen Nächte Javanerlande
  • 1924 Erlebnisse auf Java
  • 1930 Fernöstliche Geschichten
  • 1954 Der Garten ohne Jahreszeiten und Geschichten
  • 1956 Die schönsten Geschichten
  • 1957 Sieben Meere nahmen mich auf
  • 1967 Frühe Prosa

2. Dramen

  • 1910 Die Spielereien einer Kaiserin
  • 1911 Ein Schatten fiel über den

3. Lyrik

  • 1893 Ultra-Violett
  • 1999 Reliquien
  • 1905 Die ewige Hochzeit - Der Kalender
  • 1907 Singsangbuch
  • 1909 Lusamgärtlein
  • 1930 Gesammelte Gedichte

4. Briefe

  • 1926 Letzte Reise
  • 1930 Mich ruft dein Bild
  • 1933 Ein Herz im Lärm der

5. Werkausgabe

  • 1925 Gesammelte Werke 6 Bände

Weblinks



Bücher zum Thema Max Dauthendey

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Max_Dauthendey.html">Max Dauthendey </a>