Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Max von Pettenkofer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Max Josef von Pettenkofer (* 3. Dezember 1818 in Lichtenheim bei Neuburg / Donau ; † 10. Februar 1901 in München ) war ein deutscher Chemiker und Hygieniker.

Pettenkofer - Sohn eines Bauern im - studierte in München Pharmazie und Medizin . 1843 schloss er sein Studium ab. Danach er sich in Würzburg mit Chemie und wechselte dann nach Gießen ins Labor Justus von Liebigs . 1847 ernannte man Pettenkofer zum Professor für Chemie an der Universität München deren Rektor 1865 wurde. Im gleichen Jahr wurde er in München erster deutscher Professor für Hygiene und erbaute dort von 1876 bis 1879 das erste Hygieneinstitut. 1883 verlieh man Pettenkofer den erblichen Adel; 1890 bis 1899 war er Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften . 1893 legte er seine Professur nieder und 1901 beendete er eigenhändig sein Leben. Er auf dem Münchner Südfriedhof bestattet.

Pettenkofers anerkanntestes Arbeitsgebiet war die von selbst definierte und mit Inhalt gefüllte Wissenschaft Hygiene. Er setzte die Hygiene als eigenständigen der Medizin durch sah aber auch den verbundenen wirtschaftlichen Aspekt. Daher sprach er auch und Ingenieure an und entwickelte eine Gesundheitstechnik die zum Beispiel bei der Sanierung zum Einsatz kam. Zeitlebens hatte sich Pettenkofer allem für Chemie und Physiologie interessiert. So entwickelte er bei von den Gallensäurenachweis und arbeitete am Königlichen Hauptmünzamt in München erfolgreich an chemischen Fragen. 1844 entdeckte Pettenkofer das Kreatinin einen wichtigen Bestandteil des Muskelgewebes zudem arbeitete über eine verbesserte Methode Zementherstellung ( 1847 ) der Herstellung von Leuchtgas aus Holz 1851 ) sowie zusammen mit Carl von Voit Stoffwechselbilanzen (um 1860 ).

In seiner zweiten Lebenshälfte widmete sich der Epidemiologie . Im Gegensatz zu seinen früheren Arbeiten diese Untersuchungen nur noch historischen Wert. Pettenkofer nicht dass die Cholera die 1854 auch in München ausbrach allein von Erreger ausgelöst werde sondern maß der Boden- und Grundwasserbeschaffenheit die Hauptbedeutung zu ( Untersuchungen und Beobachtungen über die Verbreitung der 1855 ). Im Zusammenhang mit dem berühmten Zwiestreit Robert Koch über die Ursache der Cholera schluckte 1892 sogar eine ganze Kultur von Cholera- Bakterien . Obwohl Pettenkofer nicht erkrankte brach seine zusammen weil das Epidemien auslösende lokalistische Element chemisch nicht gefunden werden konnte. 1884 entdeckte Koch endgültig den Choleraerreger. Die in der Epidemiologie unumgängliche Ortsbesichtigung und ausgiebige statistische Erfassung und Auswertung des Seuchengeschehens wurde von und seinen Schülern eingeführt.

Pettenkofer arbeitete streng naturwissenschaftlich-experimentell. Auch seine zu Kleidung Heizung Kanalisation und Wasserversorgung tragen experimentelle Züge. Wie Lehrer von Liebig war Pettenkofer ein Positivist das heißt er erkannte ausschließlich sichtbare Beispiel in Experimenten gewonnene Tatsachen als Erkenntnisquelle an.

Max von Pettenkofer ist außerdem Ehrenbürger der Stadt München .

Weblink



Bücher zum Thema Max von Pettenkofer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Max_von_Pettenkofer.html">Max von Pettenkofer </a>