Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Januar 2018 

Maximilian Schell


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Maximilian Schell (* 8. Dezember 1930 in Wien ) ist Schauspieler Regisseur und Produzent .

Maximilian Schell ist der Sohn von Ferdinand Schell einem schweizerischen Schriftsteller und Margarethe Noé von Nordberg Wiener Schauspielerin und der jüngere Bruder von Maria Carl und Immy. Als 1938 der Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland erfolgt geht die Familie in die

Maximilian wächst in Zürich auf und ist künstlerisch nicht nur durch die Eltern vorbelastet. ist das Zentrum der deutschsprachigen Kulturwelt der Nachkriegsjahre . Er entschließt sich für ein Studium der Germanistik Kunst- und Literaturgeschichte sowie Musik- und Theaterwissenschaften in Zürich und München . Doch schon 1952 wechselt er in das darstellende Fach debütiert im Jahr darauf am Basler Stadttheater nicht nur als sondern auch als Regisseur und Dramaturg . 1959 landet er über verschiedene Stationen bei Kammerspielen in München. Im selben Jahr holt Gustaf Gründgens ihn nach Hamburg wo er bis dessen Abschied 1963 spielt.

Ende der 1960er spielt er in London und übersetzt nebenbei Werke von William Shakespeare . 1978 übernimmt er von Curd Jürgens die Rolle des Jedermann bei den Salzburger Festspielen .

Auch in Film und Fernsehen wird er bekannt. So dreht er 1955 seinen ersten Film Kinder Mütter und ein General . 1958 steht er in Hollywood vor der Kamera. Mit Marlon Brando ist er im Film The Young Lions - Die jungen Wilden zu sehen. Spätestens seine Rolle eines von Nazi-Verbrechern in Stanley Kramers Film Das Urteil von Nürnberg macht ihn zu einem internationalen Star. gewinnt dafür den Oscar als bester Hauptdarsteller. Weitere Filme folgen anderem Topkapi ( 1964 ) mit Peter Ustinov Die Akte Odessa ( 1974 ) oder Deep Impact ( 1998 ).

Ende der 60er Jahre beginnt er als Produzent und Regisseur hinter der Kamera agieren. So ist bereits sein Erstling Erste Liebe ( 1970 ) ein großer Erfolg. Es folgen Der Fußgänger ( 1974 ) Dürrenmatts Der Richter und sein Henker ( 1975 ) sowie seine vielbeachteten Dokumentationen Marlene ( 1984 ) über Marlene Dietrich und Meine Schwester Maria ( 2002 ) der eine Biographie über Maria Schell ist die zum der Dreharbeiten schon seit längerem an Demenz litt.

Maximilian Schell ist einer der bekanntesten erfolgreichsten deutschsprachigen Schauspieler weltweit. Neben seinem Oscargewinn 1961 er weitere Male nominiert als bester Darsteller für den besten ausländischen und den besten 2002 erhielten er und seine Schwester Maria Bambi für ihr Lebenswerk.

Neben seinen Tätigkeiten für Theater Film Fernsehen schreibt Maximilian Schell und malt. Er abwechselnd in Los Angeles und auf dem elterlichen Berghof in Kärnten .



Bücher zum Thema Maximilian Schell

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Maximilian_Schell.html">Maximilian Schell </a>