Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Mayen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Rheinland-Pfalz
Landkreis : Mayen-Koblenz
Fläche : 58 04 km²
Einwohner : 19.656 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 339 Einwohner/km²
Höhe : XXX m ü. NN
Postleitzahl : 56727
Vorwahl : 0XX
Geografische Lage : 50° 20' nördl. Breite
7° 13' östl. Länge
Kfz-Kennzeichen : MYK
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 07 1 37 068
Offizielle Website: www.mayen.de
E-Mail-Adresse: info@mayen.de
Politik
Bürgermeister : Günter Laux

Feuerwerk in Mayen anlässlich des Lukasmarktes

Mayen ist eine Stadt im Landkreis Mayen-Koblenz ( Rheinland-Pfalz ) in der Vulkaneifel (Osteifel) mit rund 20.000 Einwohnern. Eingemeindet die Orte Alzheim (Allenz und Berresheim) Kürrenberg Hausen und Nitztal. In Mayen ist der der Verbandsgemeinde Vordereifel .

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Landschaftskarte

Westlich (sowie (nördlich und südwestlich) von erhebt sich in einer Geländestufe die Eifel . Östlich öffnet sich die Landschaft zum auslaufenden Koblenz-Neuwieder-Becken das wiederum in den Nordteil Pellenz und den Südteil Maifeld unterteilbar ist die landläufig noch zur Eifel gerechnet werden. Daher kommt die Bezeichnung das Tor zur Eifel ".

Das kleine Flüsschen Nette (Mittelrhein) durchfließt die Stadt von der Eifel kommend in Richtung Weißenthurm am Rhein und dient nicht zuletzt auch der Papierindustrie.

Geschichte

Mayen wurde erstmals urkundlich erwähnt 1041 und bekam 1291 die Stadtrechte durch Rudolf I. von Habsburg . Namentlich ist Mayen möglicherweise verwandt mit süd-östlich liegenden Maifeld da Mayen im Mittelalter als Hauptstadt des Meiengaus bezeichnet wurde.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt bei den Luftangriffen vom 12. Dezember 1944 und vom 2. Januar 1945 zu ca. 90 Prozent zerstört und nach besonderer Abstimmung wurde der Wiederaufbau beschlossen.

Bis 1973 war Mayen Kreishauptstadt des Mayen (KFZ-Kennzeichen MY). Die Kreisverwaltung wurde dann Koblenz verlegt und der Kreis umbenannt in Landkreis Mayen-Koblenz mit dem neuen KFZ-Kennzeichen MYK.

Infrastruktur

Günstige Lage zwischen A61 ( Köln Ludwigshafen ) und A48 ( Trier Koblenz ). Eisenbahnanbindung: Andernach (Rheinschiene) Gerolstein über Transregio ( Eifelquerbahn ). Regelmäßige (stündliche) Buslinien von/nach Andernach/Neuwied und aber auch in die Eifel (nach Westen). Einkaufszentren außerhalb schöne Innenstadt mit Fußgängerzone Krankenhaus

Industrie

Basalt- Schiefer- Papierindustrie Maschinenbau Aluminium- und

Sehenswürdigkeiten

Genovevaburg aus dem 13. Jahrhundert darin das Eifelmuseum Pfarrkirche St. Clemens verdrehtem Turm (Wahrzeichen der Stadt 1945 wiedererrichtet) des Mayener Bildhauersymposiums im Grubenfeld Vulkaninfostation des Nicht weit entfernt im Nettetal: Schloss Bürresheim.

Veranstaltungen

  • Lukasmarkt: Jahrmarkt im Oktober mit einer Woche (Karussels etc.) sowie (von der ursprünglichen Idee zwei Tagen Viehmarkt und Krammarkt.
  • Burgfestspiele: Mehrere Wochen im späten Frühjahr in im Innenhof der Genovevaburg jährlich unterschiedliche Theateraufführungen

Bildungseinrichtungen

In Mayen befindet sich die Fachhochschule öffentliche Verwaltung (FHÖV Mayen) sowie ein Gymnasium eine Realschule (Albert-Schweitzer) zwei Hauptschulen (Hinterburg St. eine Berufsschule mehrere Grundschulen und eine Imkerfachschule.

Mayener Persönlichkeiten

Weblinks



Bücher zum Thema Mayen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mayen.html">Mayen </a>