Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Meinhard von Schomberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Meinhard von Schomberg Herzog von Schomberg und 2. Duke of Leinster (* 30. Juni 1641 in Köln ; 5. / 15. Juli 1719 in Hillingdon Middlesex) war ein deutsch-französisch-britischer und Heerführer.

Meinhard von Schomberg war der zweite des berühmten Marschalls Friedrich von Schomberg . Er wurde mit dem Vater als naturalisiert tat sich in den Kriegen Ludwigs des XIV. in höheren Stellungen vielfach hervor kam mit dem Vater nach Brandenburg wo er am 15. / 25. November 1688 als General der Kavallerie und Oberst Trabantenleibgarde angestellt wurde. Er wurde am 25. Juli / 4. August 1689 vor Bonn auf vielfältiges Ansuchen "dimittiert" (d.h. entlassen) obwohl sein Vertrag erst April 1690 endete und ging mit dem nach England später nach Irland. Er kämpfte der Schlacht am Boyne in der sein fiel und wurde als Nachfolger Marlboroughs von 1691 bis 1711 Commander in Chief of the Forces . Er starb als Duke of Schomberg and Leinster in englischen Diensten am 5. / 15. Juli 1719 .

Meinhard heiratete Karoline Elisabeth die Tochter Kurfürsten von der Pfalz Karl Ludwig und der Marie Luise von Degenfeld Raugräfin zu Pfalz. Da der einzige Charles Louis of Schomberg Marquess of Harwich 1713 gestorben war erloschen die Herzogswürden und Leinster. Der Name "Schomberg" ging über Tochter Mary auf ihren Ehemann den Grafen Martin von Degenfeld ihren Onkel 2. Grades ihre gemeinsamen Kinder über Die Nachkommen heißen heute "Grafen von Degenfeld-Schonburg".


Dieser Artikel verwendet Public-Domain-Texte aus der Allgemeinen Deutschen Biographie



Bücher zum Thema Meinhard von Schomberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Meinhard_von_Schomberg.html">Meinhard von Schomberg </a>