Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Meisen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Meisen
Kohlmeise ( Parus major )
Systematik
Reihe : Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse : Vögel (Aves)
Unterklasse : Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung : Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordung : Singvögel (Oscines)
Familie : Meisen (Paridae)
Die Meisen ( Paridae ) sind eine artenreiche Familie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung Singvögel (Oscines).

Die Diskussion über die systematische Einteilung in vollem Gange. Nach neuerer Taxonomie auf der Grundlage genetischer Untersuchungen wird große Gattung Parus in mehrere Gattungen aufgeteilt. Einordnung der Beutelmeisen (Remizidae) und der Schwanzmeisen zu den Meisen ist umstritten. Nach der aufgeführten Einteilung umfaßt die Familie 51 Arten.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Sie kommen in der nördlichen Hemisphäre in Afrika vor.

Lebensweise

Zu den Meisen zählen hauptsächlich Arten in baumreichen Habitaten leben. Sie sind klein und gedrungen haben einen kräftigen Schnabel. Als gewandte Kletterer sie sich ihre Nahrung vor allem im Es sind anpassungsfähige Tiere die von Insekten und Sämereien leben. Viele Arten leben in der menschlicher Siedlungen und nehmen gerne das Futterangebot Menschen an. Sie sind Höhlenbrüter und überwiegend Standvögel

Gattungen und Arten

  • Poecile
    • P. hypermelaena
    • Trauermeise P. lugubris
    • Sumpfmeise P. palustris
    • Bergmeise P. hyrcana
    • Weidenmeise P. montana
    • P. songara
    • Carolinameise P. carolinensis
    • Schwarzkopfmeise P. atricapilla
    • Gambelmeise P. gambeli
    • Grauflankenmeise P. sclateri
    • Weißbrauenmeise P. superciliosa
    • Hudsonmeise P. hudsonica
    • Lapplandmeise P. cincta
    • Rotrückenmeise P. rufescens

  • Periparus
    • Fichtenmeise P. rufonuchalis
    • Rotbrustmeise P. rubidiventris
    • Schwarzschopfmeise P. melanolophus
    • Tannenmeise P. ater

  • Pardaliparus
    • Schmuckmeise P. venustulus
    • Panthermeise P. elegans
    • Kapuzenmeise P. amabilis

  • Lophophanes

  • Melaniparus
    • M. guineensis
    • Rüpellmeise M. leucomelas
    • Mohrenmeise M. niger
    • Carpmeise M. carpi
    • Weißbauchmeise M. albiventris
    • Weißrückenmeise M. leuconotus
    • Einfarbmeise M. funereus
    • Rostbauchmeise M. rufiventris
    • M. pallidiventris
    • Rostkehlmeise M. fringillinus
    • Schwarzbrustmeise M. fasciiventer
    • M. thruppi
    • Graubauchmeise M. griseiventris
    • Akazienmeise M. cinerascens
    • Kapmeise M. afer

  • Parus
    • Kohlmeise P. major
    • Turkestanmeise P. bokharensis
    • Bergkohlmeise P. monticolus
    • Weißflügelmeise P. nuchalis
    • Kronenmeise P. xanthogenys
    • Königsmeise P. spilonotus

  • Macholophus
    • Taiwanmeise M. holsti

  • Cyanistes

    Blaumeise

    • Blaumeise C. caeruleus
    • Lasurmeise C. cyanus
    • Gelbbrustmeise C. flavipectus

  • Sittiparus
    • Weißstirnmeise S. semilarvatus
    • Buntmeise S. varius

  • Baeolophus
    • Zügelmeise B. wollweberi
    • Schlichtmeise B. inornatus
    • B. ridgwayi
    • Indianermeise B. bicolor
    • B. atricristatus

  • Sylviparus
    • Laubmeise S. modestus

  • Melanochlora
    • Sultansmeise M. sultanea

  • Pseudococes
    • Höhlenhäher P. humilis

Weblinks



Bücher zum Thema Meisen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Meisen.html">Meisen </a>