Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 24. Juli 2019 

Mel Gibson


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mel Columcille Gerard Gibson (* 3. Januar 1956 in Peekskill im Staat New York USA ) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur .

Gibson wurde als sechstes von elf seiner Familie geboren. Der ebenfalls in den USA geborene Vater Hutton Gibson zog nach Gewinn von 25.000 Dollar im TV-Quiz Jeopardy 1968 mit der ganzen Familie nach Australien woher seine Frau stammt. Nach einigen Rollen auf der Bühne und im Fernsehen Mel Gibson 1979 dort die Rolle eines Polizisten der durch eine post-apokalyptische Welt kämpfen muß. Mad ein selbst für australische Verhältnisse relativ billiger wurde zu einem spektakulären und weltweiten Kassenschlager seinen Hauptdarsteller auf einen Schlag zum Star und Rollen in Hollywood einbrachte. Seither festigte Gibson mit vielen Action-Rollen seine Position als Kassenmagnet und als der bestbezahlten Darsteller des US-Kinos. Immer wieder er jedoch auch die darstellerische Herausforderung in Rollen. So war er 1990 Hamlet und 2000 erschien er in einem Film des Regisseurs Wim Wenders (Das Millionen Dollar Hotel). 1993 inszenierte er sich selbst erfolgreich in Rolle eines Entstellten (Der Mann ohne Gesicht). 1995 gelang ihm als Regisseur und Hauptdarsteller Welterfolg mit dem historischen Schlachtengemälde Braveheart .

Gibson der von seinem Vater einen traditionalistischen Katholizismus übernommen hat recherchierte seit 1992 für eine filmische Darstellung der Passion Christi. Erst 2003 drehte er den Film in Italien mit einem selbst aufgebrachten Budget in Höhe von 25 Millionen Dollar etwa seiner damaligen Gage als Hauptdarsteller pro entsprach. Gibsons Ankündigung den Streifen in den Originalsprachen und zudem ohne Untertitel aufführen zu wollen brachte ihm Kopfschütteln " Die Passion Christi (The Passion of the Christ) " (dann doch mit Untertiteln) entpuppte sich 2004 international als enormer Kassenerfolg. Vor allem seine explizite Gewaltdarstellung löste der Film Kontroversen

Mel Gibson ist seit 1980 verheiratet und hat sieben Kinder.

Inhaltsverzeichnis

Filmographie

Darsteller

  • Mad Max: Fury Road (2004)
  • The Singing Detective (2003)
  • Signs (2002)
  • Wir waren Helden (We Were Soldiers)
  • Was Frauen wollen (What Women Want)
  • Der Patriot (The Patriot) (2000)
  • Chicken Run - Hennen rennen (2000)
  • The Million Dollar Hotel (2000)
  • Payback - Zahltag (1999)
  • Lethal Weapon 4 (1998)
  • FairyTale: A True Story (1997)
  • Fletcher's Visionen (Conspiracy Theory) (1997)
  • Fathers' Day (1997)
  • Kopfgeld (Ransom) (1996)
  • Pocahontas (1995)
  • Braveheart (1995)
  • Maverick (1994)
  • The Chili Con Carne Club (1993)
  • Der Mann ohne Gesicht (The Man a Face) (1993)
  • Forever Young (1992)
  • Earth and the American Dream (1992)
  • Lethal Weapon 3 (1992)
  • Hamlet (1990)
  • Air America (1990)
  • Der Vogel auf dem Drahtseil (Bird a Wire) (1990)
  • Lethal Weapon 2 (1989)
  • Tequila Sunrise (1988)
  • Lethal Weapon (1987)
  • Mad Max 3 (Beyond Thunderdome) (1985)
  • Mrs. Soffel (1984)
  • The River (1984)
  • Die Bounty (The Bounty) (1984)
  • The Year of Living Dangerously (1982)
  • Attack Force Z (1982)
  • Mad Max 2 (The Road Warrior)
  • Gallipoli (1981)
  • Punishment (1981) TV-Serie
  • The Chain Reaction (1980)
  • Tim (1979)
  • Mad Max (1979)
  • Summer City (1977)
  • I Never Promised You a Rose (1977)
  • Sullivans The (1976) TV-Serie

Produzent

Regie


Autor

Oscar

  • 1995 Regie (Braveheart)
  • 1995 bester Film (als Produzent für Braveheart)



Bücher zum Thema Mel Gibson

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mel_Gibson.html">Mel Gibson </a>