Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Mesosphäre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Mesosphäre - von griech.: mesos (Mitte) und sphaira (Kugel) - ist die mittlere der Schichten der Erdatmosphäre .

Sie ist zur Erde hin von Stratopause (in etwa 50 km Höhe) von Stratosphäre und nach oben durch die Mesopause (in 80 bis 85 km Höhe) der Thermosphäre abgegrenzt. Aufgrund der hier extrem ausgedünnten sowie der Tatsache dass kaum mehr Ozon vorhanden ist und sich die Absorption energiereichen UV-Strahlung in der Stratosphäre abspielt sinkt Temperatur wieder von etwa 0°C an der mit jahreszeitlichen Schwankungen auf durchschnittlich etwa -90°C ca. 80 Kilometer Höhe. Die Temperaturabnahme ist ca. 3.0 Kelvin /km allerdings erheblich geringer als die in Troposphäre . Danach bleibt die Temperatur erneut konstant und steigt erst in Thermosphäre wieder kräftig - je nach Sonnenaktivität - auf bis zu +2000°C.

Die chemische Zusammensetzung der Mesosphäre besteht überwiegend aus leichten Gasen die sich entsprechend ihrer Masse zu schichten beginnen: die leichteren Elemente kommen über die schwereren zu liegen. Meteore auf die Erde stürzen verglühen sie in dieser Schicht - siehe Sternschnuppe .

In der oberen Mesosphäre der Polkappen sich auch die «leuchtenden Nachtwolken» die bläulich-silbern mit blossem Auge auch in unseren Breiten sehen sind wenn sie das Licht der Sonne reflektieren. Es handelt sich dabei vermutlich Ansammlungen von Eisteilchen die somit nicht mit Nord- oder Polarlicht verwechselt werden sollen.

Siehe auch: Exosphäre - Ozonschicht - Ozonloch

Weblinks



Bücher zum Thema Mesosphäre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mesosph%E4re.html">Mesosphäre </a>