Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Messbildkamera


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Messbildkamera im Flugzeug

Die Messbildkamera ist eine Kamera mit geringen Abbildungsfehlern oder mit Fehlern die sich durch Kalibrieren genau bestimmen lassen.

Sie wird hauptsächlich in der Photogrammetrie und Fernerkundung eingesetzt um


Für analoge Messbildkameras sind Formate um cm und die Rahmenmarken typisch die auf Bild des Filmes belichtet werden. Sie helfen die innere der Kamera zu bestimmen ( Hauptpunkt des Bildes und Brennweite ). Letztere liegt je nach Objektiv zwischen 10 und 30 cm und jedesmal auf 0.01 mm berechnet weil sie von der Temperatur abhängt.

Mit terrestrisch eingemessenen Passpunkten wird die äußere Orientierung hergestellt - Parameter für die Transformation von den Bild - zu den Gauß-Krüger-Koordinaten .

Bei Digitalkameras wird statt fotografischen Filmen ein CCD -Sensor verwendet doch sind die Bildformate kleiner. die Bildverarbeitungs - Software bis zu 3% der Pixelgröße erbringt ist die Genauigkeit der digitalen Fotogrammetrie mit analogen Kameras vergleichbar.

Die bekanntesten Hersteller von Messbildkameras sind Firmen Leica (früher Wild und Kern Schweiz) Carl Zeiss (Deutschland) und Kodak .



Bücher zum Thema Messbildkamera

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Messbildkamera.html">Messbildkamera </a>