Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Michael I. (Portugal)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Michael I. Maria Evarist (* 26. Oktober 1802 in Lissabon ; † 14. November 1866 im Jagdschloß Karlshöhe bei Bronnbach in Baden ) war König von Portugal aus dem Hause Braganza und regierte von 1828 bis 1834 .

König Michael I. von Portugal

Michel I. war der dritte Sohn Johann VI. von Portugal und dessen Gemahlin Charlotte Johanna .

1807 floh er als Kleinkind zusammen mit Eltern und dem Rest der königlichen Familie den napoleonischen Truppen nach Rio de Janeiro und hielt sich die nächsten 14 in Brasilien auf.

1821 kehrte er zusammen mit seinen Eltern Portugal zurück während sein älterer Bruder Kronprinz Peter IV. als Regent in Brasilien verblieb. Dieser dort am 7. September 1822 die brasilianische Unabhängigkeit aus und machte selbst zum Kaiser Peter I. (Dom Pedro I.) von

Hauptfrage der portugiesischen Innenpolitik dieser Zeit ob Portugal weiterhin absolutistisch oder als konstitutionelle Monarchie regiert werden sollte. Seit der liberalen Revolution (1821) hatte das Land zum ersten in seiner Geschichte eine Verfassung. Die reaktionären konservativen Kräfte der portugiesischen Gesellschaft wollten dagegen Absolutismus wieder einführen sie wurden deshalb Absolutisten absolutistas ) genannt. Prinz Michael geriet in dieser vollkommen unter den Einfluß seiner Mutter der die eine fanatische Anhängerin der Absolutisten war. weigerten sich die Königin und Michael bereits nach ihrer Rückkehr nach Portugal den vom vorgeschriebenen Eid auf die Verfassung von 1821 leisten. Lediglich der König leistete den Schwur.

1824 hatte Johann VI. seinen Sohn Michael Oberbefehlshaber der portugiesischen Armee ernannt. Gemeinsam mit Mutter führt Michael einen absolutistischen Aufstand an der sich da der König bereit war seinen Eid auf die Verfassung brechen auch gegen den eigenen Vater richtete. VI. wurde von seiner Frau und seinem in einem seiner Paläste quasi als Gefangener die Königin versuchte ihn zur Abdankung zugunsten zu bewegen. Der Aufstand schlug fehl. Johann konnte auf ein englisches Kriegsschiff entkommen die der Königin und Michaels auf eine französische Armee die gerade im benachbarten Spanien den Liberalismus beseitigt und den Absolutismus hergestellt hatten zerschlugen sich nachdem englische Kriegsdrohungen Frankreich die Armee daran hinderte nach Portugal Nachdem die Autorität des Königs mit britischer wieder hergestellt war zwang dieser Michael ins Er begab sich nach Wien und geriet dort in einen Kreis den reaktionären Politiker Fürst Metternich wodurch er in seinen absolutistischen Ansichten gestärkt wurde.

1826 verstirbt sein Vater und sein Bruder I. von Brasilien besteigt als Peter IV. den portugiesischen Thron. Er gibt dem Land neue Verfassung die sog. Charta . Da Peter nicht bereit ist aus zurückzukehren aber Portugal nicht dauerhaft aus dem regieren kann tritt er nach nur zwei Herrschaft als König von Portugal zugunsten seiner Tochter Maria II. zurück.

Peter wollte auch die beiden Linien Hauses Braganza wieder zusammenführen. Zu diesem Zweck Michael seine Nichte Maria heiraten sobald diese heiratsfähigen Alter wäre. Michael sollte nachdem er Verfassungscharta die Treue geschworen hatte als Regent seine minderjährige Nichte und Braut Portugal regieren nach der Heirat gemeinsam mit ihr den besteigen. Michael erklärte sich mit diesem Plan in Wien wurde eine Stellvertreterhochzeit gefeiert nachdem er den Eid auf Verfassung geleistet hatte kehrte er 1826 nach Portugal zurück und übernahm dort Regentschaft von seiner Schwester Elisabeth Maria .

Nach kurzer Zeit brach Michael seinen schaffte die Charta ab berief eine traditionelle ein enthronte seine Braut und Nichte Maria ließ sich 1828 als Michael I. zum König ausrufen. legalistische Begründung dieses Coups war daß Peter als er sich 1822 zum Kaiser von ausrufen ließ zum ausländischen Monarchen geworden und für sich und seine Nachkommen aller Ansprüche den portugiesischen Thron verlustig gegangen sei. Michael regierte als letzter portugiesischer König absolutistisch.

Gegen Michaels Staatsstreich gab es einigen von Seiten der Liberalen (besonders in Porto ) den Michael allerdings niederringen konnte. Er das Land mit großer Härte und zwang liberalen Gegner ins Exil.

Peter war nicht bereit den Vertrauensbruch Bruders kampflos hinzunehmen. Zudem hatte er in mit zunehmenden innenpolitischen Schwierigkeiten zu kämpfen. Auch man dort stark die Einmischung des Kaisers die portugiesischen Verwicklungen. Peter I. dankt deshalb zugunsten seines Sohnes Peter II. in Brasilien als Kaiser ab um ganz den portugiesischen Problemen widmen zu können. nahm den Titel eines Herzogs von Braganza und Regenten von Portugal (für seine Maria II.) an und reiste nach Europa dort den Kampf gegen Michael aufzunehmen.

Gegen Anfang des nun beginnenden Miguelistenkrieges sah es so aus als wenn alle Trümpfe auf seiner Seite hätte. Mit der Azoren die von einem Peter treu ergebenen unter dem später Herzog von Terceira regiert wurden war es im gelungen Portugal unter seine Kontrolle zu bringen. Die ihn stehende liberale Opposition befand sich größten im Exil (vor allem in Brasilien London Paris und Brüssel ) und war zudem noch untereinander zerstritten.

Langsam wendete sich jedoch das Blatt. harte Hand mit der Michael das Land führte dazu dass er in der Bevölkerung verhaßt wurde. Auch änderte sich die politische in Europa und Michael geriet dadurch zunehmend außenpolitische Isolation. In England war 1830 die konservative Regierung des Herzogs von gestürzt worden und durch die liberalere Regierung Earl Grey ersetzt worden. In Frankreich war durch die Julirevolution des Jahres 1830 der "Bürgerkönig" Ludwig Philipp an die Macht gekommen der Peter Dieser begab sich deshalb nach seiner Abdankung Brasilien auch zuerst nach Paris. Den spanischen König Ferdinand VII. machte sich Michael schließlich zum Feind dem er offen dessen Bruder Karl (Don unterstürzte der zu diesem Zeitpunkt gerade einen gegen seinen Bruder führte (1. Karlistenkrieg). Diese Mächte verbündeten sich deshalb zusammen mit Peter sogenannten Quadrupel-Allianz gegen Michael.

Peter begab sich auf die Azoren vor dort mit einer Invasionsarmee nach Portugal. Hilfe der ihm treu ergebenen liberalen Heerführer Herzöge von Terceira und Saldanha gelang es ihm relativ schnell die wichtigsten Städte des Landes Lissabon und Porto Kontrolle zu bekommen und so Michael in Defensive zu treiben. Nach der Schlacht von mußte Michael schließlich 1834 abdanken und erneut ins Exil gehen. II. wurde wieder als Königin eingesetzt.

Peter verkündet zwar zunächst eine Amnestie der vorgesehen ist daß Michael den Titel königlichen Infanten von Portugal behält und im eine angemessene Apanage beziehen sollte. Diese Regelung jedoch zum Ausbruch einer Revolte gegen Peter. der Cortes wurde die Regelung widerrufen mit der eine Apanage in Aussicht gestellt wurde. Sobald dies erfuhr widerrief er seinerseits aus seinem in Italien seine Abdankung und stellte klar daß sich weiterhin als legitimen König betrachte. Michael ohne je auf seine Ansprüche auf den Thron verzichtet zu haben.

Im Hause Braganza blieb daraufhin die zwischen den Abkömmlingen Maria II. aus der die portugiesische Linie des Hauses Sachsen-Coburg-Gotha entwickelte und den Abkömmlingen Michaels bestehen. als der letzte portugiesische König Emanuel II. bereits im Exil und mangels eigener einen Enkel Michaels zu seinem Nachfolger ernennt der Zwist im Hause Braganza. Dessen Sohn der heutige Chef des Hauses Braganza und Prätendent auf den portugiesischen Thron.

Michael heiratete bereits im Exil in am 24. September 1851 die Prinzessin Adelheid von Löwenstein-Wertheim-Rochefort ((* 3. April 1831 - † 16. Dezember 1909 ). Mit ihr hatter er folgende Kinder:

Zudem war er Vater der unehelichen Maria da Assunta (* 12. März 1831 - † Juli 1897 ).

Vorgänger:
Maria II.
Liste der Könige Portugals Nachfolger:
Maria II.


Bücher zum Thema Michael I. (Portugal)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Michael_I._(Portugal).html">Michael I. (Portugal) </a>