Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 4. Juli 2020 

Michael Schumacher


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

M.SCHUMACHER (T.HO 2003)

Michael Schumacher (* 3. Januar 1969 in Hürth-Hermülheim ) ist ein deutscher Rennfahrer in der Formel 1 .

Als Sohn des Pächters einer Kartbahn Kerpen die vom 1961 tödlich verunglückten Formel-1-Fahrer Wolfgang Graf Berghe von Trips gegründet worden war konnte Michael Schumacher sehr früh Motorsport betreiben. Bei Kartrennen trifft schon in jungen Jahren auf die zukünftigen wie Heinz-Harald Frentzen und Nick Heidfeld aus Mönchengladbach oder die Finnen Mika Häkkinen und Mika Salo.

Schumacher beginnt seine Automobil-Rennsport-Karriere 1987 in der Formel König. 1988 wird er Vizemeister in der Formel und wechselt daraufhin in die Formel 3 Team seines Managers Willy Weber . Dort belegt er 1989 punktgleich mit Heinz-Harald Frentzen die Ränge hinter dem Meister Karl aus Österreich .

1990 erringt er die deutsche Meisterschaft in Formel 3 und gewinnt zudem das Internationale in Macao trotz Kollision mit Mika Häkkinen . Zudem erhält er einen Vertrag vom das auf Sportwagen des Schweizers Peter Sauber bestreitet unter anderem in Le Mans . Zu seinen jungen Kollegen gehören Heinz-Harald Frentzen und Karl Wendlinger. Betreut werden die von Veteranen wie Jochen Mass die dem alles über das Rennfahren beibringen. Schumacher fährt Fahrzeuge von Mercedes sog. "Sportprototypen". Diese Autos damals ca. 900 PS und waren so wie ein damaliger Formel-1-Wagen im Mittelfeld. Auch es sie genauso abzustimmen wie ein Formel-1-Renner. daher war M. Schumacher als er die betrat zwar für viele ein Unbekannter aber bereits komplett ausgebildeter Rennfahrer mit langjähriger Berufserfahrung.

1991 beginnt seine Formel-1 -Karriere als Ersatzfahrer im Jordan -Team dank einer Bürgschaft von Mercedes . Heinz-Harald Frentzen der im Jahr zuvor für Jordan in der Formel 3000 fuhr war der Zeit schon andersweitig unter Vertrag und nicht zur Verfügung.

Nach nur einem Rennen im belgischen bei dem Schumacher im Training überraschend Siebter und im Rennen beim Start ausfällt wechselt zum Team Benetton- Ford . Dort erringt er beim Grand Prix von Italien in Monza seine ersten beiden WM-Punkte. In der 1992 fährt er mit dem dritten Platz Mexico seinen ersten Podiumsplatz ein. Er gewinnt Spa und wird somit dritter deutscher Formel-1-Sieger Wolfgang Graf Berghe von Trips ( 1961 ) und Jochen Mass ( 1975 ).

1993 gewinnt Michael Schumacher den Großen Preis Portugal in Estoril nach packendem Kampf mit Prost dem der zweite Platz zum Gewinn vierten Formel-1-Weltmeisterschaft genügt.

Die Saison 1994 beginnt für Schumacher sehr erfolgreich mit Siegen während der dreifache Weltmeister Ayrton Senna auf dem besser eingeschätzten Williams - Renault unerwartete Probleme hat. Beim 3. Rennen Imola (Italien) kommt es im Training zu spektakulären Unfall von Rubens Barrichello (Brasilien) sowie zum tödlichen Unglück von Roland Ratzenberger (Österreich). Im Rennen verunglückt Ayrton Senna und zieht sich tödliche Verletzungen zu Schumacher gewinnt erneut und führt die WM großem Vorsprung an. Es werden aus Sicherheitsgründen Änderungen an den Wagen sowie den Strecken aus Reifenstapeln) eingeführt. Der weitere Verlauf der ist für das Team Benetton von diversen überschattet: Disqualifikation von Schumacher in Silverstone wegen von Flaggensignalen Feuer beim Betanken von Jos Wagen in der Boxengasse von Hockenheim aufgrund manipulierten Tankanlage Disqualifikation von Schumacher in Spa abgeschliffener Bodenplatte. Beim letzten Rennen in Australien der in der WM nur noch knapp Schumacher einen Fahrfehler und beschädigt die Lenkung Wagens. Kurz darauf überholt Damon Hill wobei es zu einer Kollision kommt. Brite fährt weiter Schumacher scheidet aus und die WM verloren. Jedoch muss auch Hill so dass Michael Schumacher seinen ersten Fahrer-WM-Titel

Für die Saison 1995 bekommt Benetton neue V10-Motoren von Renault . Schumacher dominiert die Saison trotz von Presse aufgebauschter Rivalität zu Damon Hill gewinnt Rennen und die Fahrer-WM. Teamkollege Johnny Herbert sein Heimrennen in Silverstone der Konstrukteurs-WM-Titel geht an Benetton- Renault .

1996 wechselt Schumacher in das Team von Ferrari wo er trotz technischer Probleme (Unzuverlässigkeit) 3 Siege erringen kann zwei davon im Die zahlreichen Fans von Schumacher wechseln bei Mützen und Fahnen von den bunten Benetton-Farben einheitlichen Ferrari-Rot worauf der Begriff "Rotkäppchen" geprägt

Zudem wechseln 1997 mit Renn-Ingenieur Ross Brawn und Konstrukteur Byrne die "Hirne" des WM-Teams Benetton auch Ferrari. Vor dem letzten Rennen in Jerez Spanien ) führt Schumacher nach Punkten die WM kollidiert aber beim Versuch ein Überholmanöver abzuwehren dem späteren Weltmeister Jacques Villeneuve und fällt aus. Im Gegensatz zu kann der Rivale das Rennen in den beenden und Weltmeister werden. Schumacher dagegen wird Unsportlichkeit aus der Saisonwertung ausgeschlossen behält aber Punkte und Erfolge für die Karriere-Statistik. Der Williams-Fahrer Heinz-Harald Frentzen rückt somit auf den 2. Rang und wird inoffizieller Vizeweltmeister des Jahres 1997.

Ab dem Jahr 1998 gelten neue Regeln. Die Autos dürfen noch maximal 180cm breit sein und müssen Rillenreifen anstatt der sonst im Rennsport üblichen Slicks fahren. Das Team McLaren - Mercedes sowie deren Reifenlieferant Bridgestone kommen mit Änderungen auf Anhieb gut zurecht und Mika Häkkinen wird in den Jahren 1998 und 1999 jeweils Weltmeister durch spannende Entscheidungen im Rennen bei denen jeweils Ferrari den Kürzeren

Die Saison 1998 wird überschattet von Kollision in Spa bei der der führende Schumacher im den McLaren von David Coulthard rammt worauf das Team Jordan seines Bruders Ralf Schumacher einen Doppelsieg erringen kann. Beim Saisonfinale Suzuka hat Schumacher Pech der Start misslingt platzt der Goodyear -Pneu am Ferrari.

1999 erleidet Schumacher nach Bremsversagen in einen Beinbruch und muss mehrere Rennen aussetzen. einem turbulenten Saisonende erringt wieder der Finne verdient die Fahrer-WM-Krone vor dem zweiten Ferrari-Fahrer Irvine. Ferrari gewinnt dank u. a. dem Mika Salo die Konstrukteurs-WM.

In der Saison 2000 wechselt auch Ferrari zur Reifenmarke Bridgestone Schumacher gewinnt den ersten Fahrertitel für Ferrari Jody Scheckter 1979 . Im nächsten Jahr auf dem Weg seinem 4. Titel werden durch seine Erfolge Rekordbücher der Formel 1 neu geschrieben; er unter anderem den Rekord von Alain Prost mit den meisten Formel-1-Siegen (51).

2002 dominiert Ferrari die Formel 1 mit Doppelsiegen Schumacher holt sich seinen 5. Titel fünf Rennen vor Saisonende und stellt damit Rekord von Juan Manuel Fangio ein.

Am 12. Oktober 2003 avanciert Michael Schumacher zum erfolgreichsten Formel-1-Fahrer Zeiten nachdem er im letzten Rennen der in Suzuka Japan seinen 6. Fahrer-Titel perfekt macht und seinem Team Ferrari zur 5. Konstrukteursmeisterschaft in verhilft.

Die Saison 2004 beginnt für Michael am 7. März in Melbourne (Australien) gewohnt mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg aus der Pole vor Teamkollege Barrichello. Großen Anteil an diesem haben die über den Winter stark verbesserten sowie die Topform Schumachers der Barrichello stärker den Schatten stellt als es ihm je gelungen ist. Zuletzt feierte er am 9. Mai 2004 beim Großen Preis von Spanien Sieg seinen fünften Saisonsieg in Folge.

Für weitere Informationen zur laufenden Saison Formel-1-Saison 2004 .


Michael Schumacher heiratete im August 1995 Corinna Betsch (die Ex-Freundin von Heinz-Harald Frentzen ) und hat zwei Kinder mit ihr: Maria (*  20. Februar 1997 ) und Mick (*  22. März 1999 ). Die Familie wohnt seit 1996 in der Schweiz.


Michael Schumacher überzeugt insgesamt auch nach seiner Konkurrenten durch eine sehr hohe körperliche Außerdem hat er in seinen 13 Jahren jeden Teamkollegen gut "im Griff gehabt". Dazu z.B. 1991 bei Bennetton-Ford der dreimalige Weltmeister Piquet.

Weblinks



Bücher zum Thema Michael Schumacher

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Michael_Schumacher.html">Michael Schumacher </a>