Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 25. August 2019 

Michele Mascitti


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Michele Mascitti * 1664 in Villa Santa Maria † 24. April 1760 in Paris italienischer Violinist und Komponist .

Biografie

Seine Ausbildung erhielt er durch Pietro Marchitelli Violinist königlichen Hoforchesters zu Neapel und am "Teatro San Bartolomeo" vermutlich von Corelli . Im königlichen Orchester fand Mascitti vorübergehend Stellung. Wegen seines nicht sesshaften Temperamentes zog ihn zuertst durch Italien später durch ganz Er weilte längere Zeit in Deutschland später Niederlanden. Ab 1704 liess er sich definitiv Paris nieder und nahm den französisierten Namen Mascitti an 1739 wurde er französischer Staatsbürger. stand unter dem Protektorat des Kardinals Ottobini Herzog von Orléans und dem regierenden Herzog Bayern. In Paris veröffentlichte er neun Sonatensammlungen. Lebzeiten galt ihm die gleiche Aufmerksamkeit der wie einem Albinoni oder Corelli. Seine Kompositionen enthalten hauptsächlich aber auch französische Stilelemente. Sie beinhalteten eine Fülle neuartiger Harmonien.

Veröffentlichte Werke

  • 12 Triosonaten Op.1
  • 15 Sonate da camera con violino basso Op. 2
  • 12 Sonate da camera con violino col violone o cembalo Op.3 (Paris 1722)
  • 14 Triosoanten Op.4
  • 12 Sonaten Op. 5 (Nr. 12
  • 4 "concerti a sei" Op.7 (Paris
  • 8 Sonate da camera violino solo basso Op.7
  • Sonate a violino solo e basso

Siehe auch: Liste_bekannter_Violinisten



Bücher zum Thema Michele Mascitti

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Michele_Mascitti.html">Michele Mascitti </a>