Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Mindestausrüstungsverordnung bei österreichischen Feuerwehren


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Mindestausrüstungsverordnung stellt ein Mindesterfordernis der österreichischen freiwilligen dar. Sie sind Verordnungen der einzelnen Bundesländer in den festgelegt wird welche Ausrüstung einzelne Feuerwehr abhängig von der Ortsgröße und den mindestens haben muss.

Abhängig von der Mindestausrüstungsverordnung bekommen die Subventionen zu angeschafften Feuerwehrfahrzeuge .

Sind Fahrzeuge älter als 20 Jahre Ausnahmefällen 25 Jahre) fallen sie aus der heraus und die Feuerwehr hat wieder Anspruch Förderung eines Neufahrzeuges.

Diese Verordnungen sind einerseits eine Hilfe die Feuerwehren gegenüber der Gemeinde neue Fahrzeuge zu finanzieren andererseits müssen die Gemeinden die Feuerwehr bei Anschaffungen darüber Ausrüstung nicht unterstützen.

Siehe auch: Feuerwehr in Österreich Portal Feuerwehr



Bücher zum Thema Mindestausrüstungsverordnung bei österreichischen Feuerwehren

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mindestausr%FCstungsverordnung_bei_%F6sterreichischen_Feuerwehren.html">Mindestausrüstungsverordnung bei österreichischen Feuerwehren </a>