Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Misanthropie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Misanthropie (griech. anthropos ανθροπος = Mensch)) bedeutet bzw. Menschenscheu (vgl. Anthropophobie). Sie bezieht sich auf bestimmte Individuen sondern umfasst alle Menschen den Misanthrop selbst. Das Gegenteil des Misanthrop ist Philanthrop (Menschenfreund) Das zugehörige Adjektiv ist misanthropisch .

Ein Misanthrop ist ein Mensch dem was andere tun missfällt.

"Ernstlich beschaue man den Misanthropen und sich ob jemals ein Dichter sein Inneres und liebenswürdiger dargestellt habe. Wir möchten gern und Behandlung dieses Stückes tragisch nennen; einen Eindruck hat es wenigstens jederzeit bei uns weil dasjenige vor Blick und Geist gebracht was uns oft selbst zur Verzweiflung bringt und wie aus der Welt möchte." - Johann Wolfgang von Goethe

Autoren schwarzer Satire werden oftmals als Misantrophen bezeichnet allerdings man nicht allgemein von den Werken auf die Urheber schließen. Jonathan Swift wird weitläufig als Misanthrop bezeichnet siehe Gullivers Reisen Band 4 Der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer war sehr wahrscheinlich Misanthrop; schrieb "Die menschliche Existenz muss eine Art sein".

Personen mit einer misanthropischen Weltanschauung leiden oft unter einem geringen Selbstwertgefühl oder haben gar Selbsttötungsgedanken .

Literatur

siehe auch:




Bücher zum Thema Misanthropie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Misanthropie.html">Misanthropie </a>