Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Mispel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Mispel (botanisch Mespilus ) ist eine Gattung von Pflanzen in der Familie der Rosengewächse ( Rosaceae ).

Blüte und Laub

Mispeln sind sommergrüne Bäume oder Sträucher die in Europa als Kulturfolger der teilweise heimisch oder eingebürgert sind. Das Wildobst die Römer mitbrachten fand sich anschließend in und verwilderte von dort wieder vor allem Mittel- und Süddeutschland. Die Bezeichnung "Germanica" ist irreführend. Die ursprüngliche Heimat ist Vorderasien in Es existieren mehrere Arten wobei in Deutschland nur die Echte Mispel bekannt und verbreitet ist.

Die Mispel wird bis zu 4 m baumartig hoch und haben einen ausladenden Ihre länglichen filzigen Blätter sind an der dunkelgrün an der Unterseite heller und werden Herbst rötlichbraun. Mispeln tragen im Mai/Juni ca. cm grosse schalenförmige cremeweiße Blüten mit grossem Die Früchte sind zuerst grünlich gelb später bräunlich schließlich ab Oktober reifend braun und wie Stroh. Nach den ersten Nachtfrosten werden weich und obstartig genießbar süß-säuerlich und gerbsäurehaltig. wird empfohlen die Früchte im Oktober oder nach einem Frost zu pflücken und sie dem "Auge" nach unten einschichtlig an einem Ort zu lagern. Nach zwei bis drei sind sie dann genießbar.

Der Schnitt des Mispelbaums

Mispeln müssen nur sehr wenig geschnitten ihre charakteristische Wuchsform soll erhalten bleiben. Seitentriebe den Baum überfüllen sollten jedoch in der von November bis März ausgeschnitten werden.

Evtl. ist sie dann harntreibend darmanregend und verkalkungshemmend. Früher war die Mispel wohl Zusatz für Wein und Saft heute kommt die Pflanze nur noch vor und wird vorwiegend zur Herstellung von Schnaps oder zu Mispelgelee abgeerntet.

Mispelarten

  • Echte Mispel ( Mespilus germanica L. )
  • Wollmispel Loquat Nispero ( Eriobotrya japonica )

Weblinks

PflanzenDB Echte Mispel



Bücher zum Thema Mispel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mispel.html">Mispel </a>