Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Modern Talking


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Modern Talking
Gründung: 1983
erste Auflösung: 1987
Wiedervereinigung: 1998
zweite Auflösung: 2003
Genre: Disco - Pop
Website: Modern Talking
Mitglieder
Gesang / Produzent : Dieter Bohlen
Hauptgesang : Thomas Anders

Modern Talking in den Achtzigern

Modern Talking (dt. modernes Reden) war ein deutsches Popmusik - Duo bestehend aus Thomas Anders und Dieter Bohlen .

Mit einer Mischung aus eingängigen Melodien Rhythmen und verständlichen englischsprachigen Texten entwickelte sich das Duo zur bisher kommerziell erfolgreichsten deutschen Popformation.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

1984-1985

Modern Talking wurde Mitte der 80er von dem Komponisten und Sänger Dieter Bohlen (* 7. Februar 1954 in Herne ) und dem Sänger Thomas Anders (eigentlich Bernd Weidung * 1. März 1963 in Münstermaifeld ) gegründet. 1985 veröffentlichten sie ihre Debüt - Single You're my heart you're my soul sowie ihr erstes Album The first album und danach in kurzer Folge die You Can Win If You Want von demselben Album und Cheri Cheri Lady von dem im gleichen Jahr noch Album Let's talk about love . Diese Singles erreichten Platz Eins der deutschen Charts und waren wie auch die darauffolgenden Singles international erfolgreich.

1986 folgte das Album Ready for romance mit den beiden Hits Brother Louie und Atlantis Is Calling (SOS for love) (beide Platz Eins der Charts in Deutschland). Im Lauf der nächsten folgten drei weitere Alben: In the middle of nowhere kam ebenfalls 1986 auf den Markt enthielt den Tophit Geronimo's Cadillac (Chartplatzierung Platz 3) die zweite Auskopplung Give me peace on earth erreichte allerdings gerade mal die Top

Auch die beiden folgenden Alben Romantic Warriors (1987) und In the garden of Venus (1987) konnten nicht an den Erfolg ersten Alben anknüpfen aus ihnen veröffentlichte Singles jedoch auch weiterhin gute Chartplatzierungen. Insgesamt verkaufte Talking in den achtziger Jahren 60 Millionen Tonträger bevor sie sich interner Streitigkeiten auflösten.

Thomas Anders versuchte erfolglos eine Solokarriere. Bohlen der zuvor bereits für Ricky King Peter Alexander Roy Black Nino De Angelo und Mary Roos komponiert hatte blieb u.a. mit der Blue System im Musikgeschäft tätig.

1998-2003

1998 vereinigte sich Modern Talking wieder. Dies sowohl mit Remixen älterer Songs als auch neuen Liedern statt mit denen sie sich den Hitparaden platzieren konnten. Ihr Album Back for good landete entsprechend wieder an der Spitze Charts ebenso die neue Version von You're my heart you're my soul . Die ersten sechs Songs nach ihrer sangen sie zusammen mit dem Rapper Eric Singleton der die Strophen dieser rappte.

Auch die darauf folgenden Alben ( Alone (1999) 2000 - Year of the dragon (2000) America (2001) Victory (2002) Universe (2003)) erreichten sehr gute Chartplatzierungen. 2003 dann The Final Album das wiederum eine Trennung ankündigte die 2003 auch stattfand. Begleitet wurde diese erneute von einem handfesten Streit den Dieter Bohlen sehr negative Aussagen über seinen Gesangspartner in Autobiografie auslöste. Dieser Streit ist aber mittlerweile

Sonstiges

Nach ihrer Wiedervereinigung verkauften sie noch 60 Millionen Tonträger. Insgesamt wurden damit etwa Millionen Tonträger verkauft. Da sich 1986 die Single -Release ihrer ersten Ballade ( Give me peace on earth ) als Flop entpuppte wurde später keine mehr als Single ausgekoppelt.

Ihr Erfolg fußte weitestgehend auf dem europäischem Festland in Asien und in einigen Ländern. In Großbritannien waren sie dagegen nur einmal in Top Ten ( Brother Louie Platz 4) auf dem gesamten amerikanischen Kontinent sind sie - außer bei Einwanderern für die sie manchmal Touren durch die USA machten - unbekannt.

Gesang

Modern Talking fällt auf durch hohe und durch den schlagerartigen Gesang von Thomas Anders der früher Schlagersänger war.

2001 einigten sich die drei Studiosänger Rolf Detlef Wiedeke und Michael Scholz die vor Berliner Landgericht geklagt hatten mit Modern Talking eine Entschädigung von jeweils 100.000 DM . Sie waren maßgeblich für die charakteristisch Stimmen im Klangensemble von Modern Talking verantwortlich. Das Duo bestand also gesanglich aus einem Quintett deren Stücke somit im Voll-Playback von Thomas Anders und Dieter Bohlen wurde.

Bis 1987 war noch der Studiosänger Corleis an den Produktionen beteitigt. Für die Alben wurden drei neue Studiosänger für den engagiert.

siehe: Modern Talking - Eine wahre Geschichte (Seite Studiomusiker)

Medien

In den Medien war Modern Talking immer wieder Angriffen ihrer Musik und ihres Auftretens ausgesetzt und Ziel zahlreicher Parodien . Eine beliebte Requisite zum Parodieren von Anders war z. B. die NORA-Kette (Geschenk Liebeszeugnis seiner Ex-Freundin Nora Balling) welche schon der Realität ziemlich groß und gut sichtbar bei den Parodien jedoch übergroß karikiert wurde. Dieter Bohlen äußerte sich hierzu " Diese Leute können nur Witze über jemanden den man auch kennt und Modern Talking eben jeder ".

Texte

Die Texte von Modern Talking werden üblicherweise als bezeichnet ihre Inhalte sind eher schlicht. Manchmal sie ganze Geschichten. Das Repertoire des Duos sich zum Großteil aus Liebesliedern ( Cheri Cheri Lady ) und sogenannten Gewinnerliedern ( Win the race ) zusammen.

Videoclips

In den Achtzigern waren die Videoclips von Modern Talking ziemlich kitschig es dominierten bunte Lichter und Prismen . Die Videos die sie nach ihren zeigten waren dagegen moderner sie zeigten attraktive und computeranimierte Kulissen.

Anekdoten

In mehreren Interviews sagte der Moderator Ingolf Lück dass man aus Spaß in der einzigen Musikvideosendung im deutschen Fernsehen Formel Eins den Titel You're My Heart You're My Soul gesendet hatte obwohl man ihn "abgrundtief fand weil man feststellen wollte wie mächtig Medienmacht der Sendung Formel Eins tatsächlich war. In der Tat platzierte der Titel kurze Zeit später als Nummer Hit in den Charts.

Ingolf Lück selbst bekennt sich in diesen Interviews "schuldig" am Erfolg von Modern Talking.

Diskographie

ALBUM AUSKOPPLUNGEN
Jahr Platz (*) Platz (*)
1985 The first album 1
You're my heart you're my soul 1
You can win if you want 1
1985 Let's talk about love 2
Cheri Cheri Lady 1
1986 Ready for romance 1
Brother Louie 1
Atlantis is calling (SOS for love) 1
1986 In the middle of nowhere 1
Geronimo's Cadillac 3
Give me peace on earth 29
1987 Romantic Warriors 3
Jet Airliner 7
1987 In the garden of Venus 35
In 100 years 30
1998 Back for good 1
You're my heart you're my soul'98 2
Brother Louie'98 16
1999 Alone 1
You are not alone 7
Sexy Sexy Lover 15
2000 2000 - Year of the dragon 3
China in her eyes 8
Don't take away my heart 41
2001 America 3
Win the Race 5
Last Exit to Brooklyn 37
2002 Victory 1
Ready for the Victory 7
Juliet 25
2003 Universe 2
TV makes the Superstar 2
2003 The Final Album 3
(*) Es ist jeweils die höchste in Deutschland angegeben

Verkaufszahlen der zwei erfolgreichsten Tonträger


  • Album: Back for Good ca. 10 Millionen
  • Single: You're my heart you're my soul 8 Millionen

Weblinks



Bücher zum Thema Modern Talking

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Modern_Talking.html">Modern Talking </a>