Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Mol (Belgien)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die belgische Kleinstadt Mol beherbergt das größte und bedeutsamste Kernforschungszentrum Landes. Es trägt die Bezeichnung SCK/CEN (in Studiecentrum voor Kernenergie; in französisch: Centre d'étude l'Energie Nucléaire) und untersteht dem Energieministerium. Über hochqualifizierte Wissenschaftler und Techniker sind dort hauptsächlich den Gebieten Nukleare Sicherheit Forschung im Entsorgungssektor und Safeguards beschäftigt. Das Zentrum wurde am April 1952 gegründet und 1957 in eine des öffentlichen Rechts umgewandelt. Die nichtnuklearen Aktivitäten Zentrums wurden 1991 in das Flämische Institut Technologische Forschung (VITO) verlagert. Von 1967 bis wurde in Mol die Wiederaufarbeitungsanlage EUROCHEMIC betrieben. Neben den Forschungseinrichtungen des sind auch die noch in Betrieb befindlichen für Uran- und Mischoxid-Brennelemente in Mol angesiedelt.




Bücher zum Thema Mol (Belgien)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mol_(Belgien).html">Mol (Belgien) </a>