Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Moldavit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Moldavit gehört zur Gruppe der Tektite . Moldavite sind flaschengrün und durchsichtig. Sie nach ihrem Fundort im oberen Moldaugebiet benannt.

Die Moldavite entstanden beim Einschlag eines etwa 1 km großen Meteoriten der vor 15 Mio Jahre in Schwäbischen Alb niederging. Der Meteorit trat mit etwa km/h in die Erdatmosphäre ein wobei sich ein 80 Meter Bruchstück abspaltete. Die Bruchstücke schlugen nahezu ungebremst der Erdoberfläche ein und bildeten zwei große die heute als Nördlinger Ries und Steinheimer Becken bezeichnet werden. Beim Einschlag wurden die und das darunter liegende Erdreich extrem verdichtet. hohen Drücken und Tempereaturen verdampfte Gestein und mit bis zu 25facher Schallgeschwindigkeit ausgeschleudert. Während des Fluges kühlte das ab und kondensierte zu Glaspartikeln . Die Moldavite sind 400 km weit worden und im heutigen Tschechien wieder auf den Erdboden gefallen.

Chemische Zusammensetzung: 80 % SiO 2 ; 10 % Al 2 O 3 ; 3 % K 2 O; 2 % FeO; 2 % MgO; 5 % CaO; 0 5 % Na 2 O 3 ; 0 5 % TiO 2



Bücher zum Thema Moldavit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Moldavit.html">Moldavit </a>