Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Monotonie (Mathematik)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Funktion oder Folge die nur größer wird oder konstant (und niemals fällt) heißt monoton steigend (oder monoton wachsend ). Entsprechend heißt eine Funktion oder Folge monoton fallend wenn sie nur kleiner wird oder bleibt.

Streng monoton steigend bzw. streng monoton fallend sind Funktionen oder Folgen die nur oder kleiner werden jedoch nicht konstant sind.

Definitionen

Sei f: A → B eine Funktion. Auf A und B gebe es eine Ordnungsrelation "≤". Dann heißt die Funktion monoton steigend wenn

∀ a b ∈ A: a ≤ ⇒ f(a) ≤ f(b) .

Gilt das auch für "<" ( a < b :⇔ a ≤ b a ≠ b ) so heißt die Funktion streng monoton steigend . Entsprechend gilt natürlich für ≥ und monoton fallend bzw. streng monoton fallend .

Eine Folge ist streng monoton steigend wenn für alle n gilt: a n+1 > a n .

Weitere Eigenschaften

Für monotone Funktionen gilt:

  • Sie haben überall in ihrem Definitionsbereich einen und rechtsseitigen Grenzwert .
  • Sie können nur Sprünge als Unstetigkeiten haben.
  • Die Anzahl der Sprünge in ihrem Definitionsbereich endlich.
  • Sie sind fast überall stetig differenzierbar.
  • Eine im Intervall [a b] definierte monotone ist Riemann - integrierbar .



Bücher zum Thema Monotonie (Mathematik)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Monoton_(Mathematik).html">Monotonie (Mathematik) </a>