Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Moritz Schlick


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Friedrich Albert Moritz Schlick (* 14. April 1882 in Berlin; † 22. Juni 1936 in Wien ) war ein einflussreicher Philosoph .

Leben

Schlick studierte nach seinem Abitur Naturwissenschaften und Mathematik in Heidelberg Lausanne und Berlin. Seine Dissertation bei Max Planck folgte 1904 .

1907 heiratete er Blanche Hardy und studierte 1908 in Zürich Psychologie .

Schlick forschte zwischen 1911 ( Habilitation ) und 1921 in Rostock . Seither wurde sein Schaffen durch die seines Freundes Albert Einstein beeinflusst dessen Relativitätstheorie er in die Philosophie übertrug.

Nach einem Ruf als ordentlicher Professor aus Kiel ( 1921 ) forschte er ab 1922 an der Universität Wien wo er den Lehrstuhl für Naturphilosophie besetzte. Auf Schlicks Initiative hin entwickelte der Wiener Kreis .

Schlick wurde im Gebäude der Universität von einem seiner ehemaligen Studenten erschossen.

Externe Verweise



Bücher zum Thema Moritz Schlick

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Moritz_Schlick.html">Moritz Schlick </a>