Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Morsecode


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Morsecode bzw. -kode ist ein Verfahren zur Übermittlung von und Zeichen . Dabei wird ein konstantes Signal ein- oder ausgeschaltet.

Der Code kann als Tonsignal als Funksignal als elektrischer Puls über eine Telefonleitung mechanisch oder optisch (etwa mit blinkendem Licht) übertragen werden. spricht auch von Morsetelegrafie .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem Samuel Morse 1833 den ersten brauchbaren elektromagnetischen Schreibtelegrafen gebaut hatte fand der erste Testbetrieb 1837 statt. Der verwendete Code umfasste damals die zehn Ziffern; die übertragenen Zahlen mußten Hilfe einer Tabelle in Buchstaben und Worte werden.

Alfred Lewis Vail ein Mitarbeiter Morses ab 1838 den ersten Code der auch Buchstaben er bestand aus Zeichen von drei verschiedenen und unterschiedlich langen Pausen. Dieser Code wird 1844 betrieblich eingesetzt (als "Morse Landline Code" "American Morse Code" bei amerikanischen Eisenbahnen und den Telegraphenunternehmen bis in 1960er ).

Die unterschiedlich langen Pausen stellten sich eine Unzulänglichkeit des Codes dar so dass Clemens Gerke ihn 1848 zur Inbetriebnahme der elektromagnetischen Telegrafenverbindung zwischen Hamburg und Cuxhaven umschrieb. Dieser Code wurde nach einigen kleinen Änderungen 1865 auf dem Internationalen Telegraphenkongress 1865 in Paris standardisiert und später mit der Einführung drahtlosen Telegrafie als Internationaler Morsecode von der ITU genormt.

Der Morsecode wurde mit der Einführung Fernschreibern aus den Telegrafennetzen verdrängt. Im Funkbetrieb er auf Grund seiner Einfachheit lange Zeit bis er auch hier nach und nach andere Verfahren ersetzt wurde. Ein großes Einsatzfeld er noch im Schiffsfunkverkehr bis er dort Einführung des weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem GMDSS 1. Februar 1999 seine Bedeutung verlor. Eingesetzt wird er im Amateurfunk wo Morsekenntnisse noch bis 2003 vorgeschrieben waren um am Funkbetrieb auf Kurzwellenfrequenzen unterhalb 30 MHz teilzunehmen.

Geübte Funker können oft Geschwindigkeiten von Buchstaben pro Minute direkt verstehen und auch (s.u.).

Internationaler Morsecode

Da der Morsecode nur ein einfaches ( unmoduliertes ) Signal als Basis verwendet benötigt er Hardware zum Senden und/oder Empfangen als andere Formen der kann auch bei einem sehr ungünstigen Signal/Rauschabstand arbeiten und benötigt nur geringe Bandbreite und Sendeleistung.

Zeitschema und Darstellung:

Der Code verwendet zwei Symbole die und Strich genannt werden oder in Lautform: dit und dah . Die Länge eines dit bestimmt die Geschwindigkeit mit der gesendet kann und ist die grundlegende Zeiteinheit. Dazu Beispiel:

 -- --- *-* *** * / --- -** * M O R S (space) C O D E  

Hier stellt ein '-' ein dah dar und '*' repräsentiert ein dit . Dies ist eine schematische Darstellung. Will die zeitliche Einteilung genauer angeben so muss wissen dass folgendes gilt:

ein dah ist üblicherweise dreimal so lang wie dit
der Abstand zwischen zwei gesendeten Symbolen ein dit lang
zwischen Buchstaben in einem Wort wird dah (=3 dit ) Abstand gelassen und
zwischen Wörtern wird eine Pause von sieben dits gemacht.

Daraus ergibt sich dann dieses Zeitschema: = bedeutet Signal an . bedeutet Signal

 ===.===...===.===.===...=.===.=...=.=.=...=.......===.=.===.=...===.===.===...===.=.=...= ^ ^ ^ ^ ^  dah   dit  | Wortabstand Symbolabstand Buchstabenabstand  

Wenn man Morsecode "sprechen" will verwendet im allgemeinen auch hier die dahdidahdit -Sprechweise: Aus -- --- *-* *** * -*-* --- -** * wird dann DahDah DahDahDah DiDahDit DiDiDit Dit DahDiDahDit DahDahDah Dit .

Standard-Codetabelle

siehe auch Morseschrift

Hier ist eine Tabelle mit dem Alphabet und anderen gebräuchlichen Zeichen:
Buchstabe Code
A *-
B -***
C -*-*
D -**
E *
F **-*
G --*
H ****
I **
J *---
K -*-
L *-**
M --
Buchstabe Code
N -*
O ---
P *--*
Q --*-
R *-*
S ***
T -
U **-
V ***-
W *--
X -**-
Y -*--
Z --**
Zahl Code
0 -----
1 *----
2 **---
3 ***--
4 ****-
5 *****
6 -****
7 --***
8 ---**
9 ----*
Zeichen Code
. *-*-*-
--**--
? **--**
á å *--*-
ä *-*-
ö ---*
ü **--
ß ***--**
ch ----
ñ --*--
KA (Spruchanfang) -*-*-
AR (Spruchende) *-*-*
SK (Verkehrsende) ***-*-
@ ("at"-Zeichen Klammeraffe AC) *--*-*
SOS (internationaler Seenotruf) ***---***

Für das Morsealphabet gibt es auch Merkregel

SOS

Das bekannte Signal 'SOS' wurde am 3. Oktober 1909 auf der ersten internationalen Konferenz für Telegrafie in Berlin als Notrufzeichen vereinbart und zum ersten Mal 1912 von der Titanic verwendet. Der SOS-Ruf besteht nicht aus Einzelbuchstaben wie meist angenommen wird. (S.O.S. - ausgelegt als Save Our Souls oder Save Our Ship : "Rettet unsere Seelen"/"Rettet unser Schiff") Der wird in einem gesendet und ist ein festgelegtes Morsezeichen. (d.h. es werden keine Pausen den Buchstaben gemacht: ***---*** und nicht *** ***)

"at"-Zeichen (Klammeraffe)

Das "at"-Zeichen auf deutsch auch Klammeraffe ("@") genannt wurde dem internationalen Morsealphabet Anfang 2004 von der International Telecommunications Union ITU ) hinzugefügt damit kann man nun auch inoffizielle Umwege E-Mail -Adressen morsen. Dies ist die erste Aktualisierung Morsecodes seit mindestens 60 Jahren. Quelle: [1 ]; Englischsprachige Quellen: [2 ] und [3 ])

Übertragungsrate

Die Übertragungsrate beim Morsen wird in Wörtern pro Minute (WPM) gemessen. Als Standardwort dient PARIS . Es besteht aus 50 dits (s.o. Beispiel: das E besteht aus zwei dits : Punkt + Pause). Je höher die desto kürzer die dits . 1 WPM entspricht 50 dits folglich: 1 dit = 60000/(50*WPM) ms

 1 WPM: 1 dit= 1200 ms WPM: 1 dit= 240 ms 10 WPM: dit= 120 ms 20 WPM: 1 dit= ms  

Amateure kämpfen mit ca. 5 WPM. viel Übung überschreitet man die 15 WPM sehr gute Funker schaffen 40 WPM. Zum ein Nachrichtensprecher übermittelt 100-200 Worte pro Minute ISDN Datenleitung ca. 50.000 Worte pro Minute.

Der Wert von ca. 50 WPM der maximalen Verarbeitungskapazität des Menschen die bei 40 Bit/s liegt: 40 Bit/s == 40 dit /s = 2400 dit /Min == 48 WPM.

Tonbeispiel

(20 WPM) Text und Code:
 AAA WIKIPEDIA DIE FREIE ENZYKLOPAEDIE AR .- .- .-- .. -.- .. .--. -.. .. .- -.. .. . ..-. . .. . . -. --.. -.-- .-.. --- .--. .- . -.. .. .- .-.  

Weblinks

  • http://www.wienbruegge.de/jmorse.htm -- Texte in Morsecode übersetzen und abspielen (benötigt Java)
  • http://www.raes.ab.ca/book/main.htm -- Lesenswertes sehr umfangreiches Buch über Erlernen die Bedeutung und die Geschichte des von William G. Pierpont (englisch)



Bücher zum Thema Morsecode

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Morsecode.html">Morsecode </a>