Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Motörhead


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die 1975 gegründeten Motörhead gehören zu den einflussreichsten Rockbands auf der Welt.

Ihre Geschichte ist unzertrennlich mit Songschreiber Kilmister verbunden. Der am 24.12.1945 in Stoke-on-Trent England Großbritannien geborene Ian Kilmister spielte bis Gründung von Motörhead seit 1971 Bass in der Band Hawkwind .

Auf Grund von Drogenproblemen verließ er 1975 die Band und gründete noch im Jahr mit Gitarrist Larry Wallis und Drummer Fox Motörhead. Den Gesang übernahm ebenfalls Lemmy raue Reibeisenstimme nicht mehr aus dem Sound ist. Der Bandname ist ursprünglich ein Slangwort ungefähr soviel wie "Raser" bedeutet - auch andere Bedeutung von "Speed" soll eine Rolle Motörhead war außerdem der Name des letzten den Lemmy für Hawkwind schrieb.

[1]

Der Name ist Programm: Motörhead zelebrieren schnellen dreckigen Rock perfekt. Motorräder Leder Nieten Straßen und viel Whiskey beschreiben den Sound am Besten. Auch gewisse Ähnlichkeiten zum Punk vorhanden sind (schnell und simpel) grenzen Motörhead von dieser Bewegung - trotz Reminiszenzen die Ramones ("R.A.M.O.N.E.S." auf dem Album "1916") - ab. Die Wurzeln liegen eindeutig im Rock'n'Roll To Brazil") in den auf dem "ersten simplen Werken von Motörhead sind zudem nicht (aber auch auf keinen Fall immer) rhythmisch melodisch versteckte Finessen zu finden.

Noch während der Aufnahmen zum ersten verläst Lucas Fox die Band und wird Phil "Philthy Animal" Taylor ersetzt. Taylor soll Legende nach den trampenden Lemmy von London Rockfield mitgenommen haben und hat sich bis Ende der Fahrt in den Job geredet. Lemmy war Phil Taylor das langjährigste Bandmitglied 1991 verließ er Motörhead. Es war auch Tylors vorschlag hin das die Band um Gitarristen erweitert werden sollte - seinen Kumpel Eddie Clark. Nur Larry Wallis hielt zwei für überflüssig und überließ Clark die Stelle das lange bestehende klassische Motörhead-Lineup war komplett. folgten jedoch noch einige weitere Wechsel unter wurde nach Clarks Weggang der alte Plan mit zwei Gitarristen zu spielen. Mit ihren legendären Platten wie "Bomber" "Ace of Spades" Sleep 'Til Hammersmith" "Orgasmatron" und "Rock 'N' Lemmy hat währenddessen auch einige kleine Filmrollen [2] z.B. in "Hellraiser III" oder Eat The Rich .

Das Line-Up der Band unterlag bis die Konstante Lemmy einem steten Wechsel. Kommerziell ist diese Band (zumindest für ihre Mitglieder) gewesen was neben ihres Nischencharakters auch auf bis chaotisch zu bezeichnenden Vertragsabschlüsse zurückzuführen ist.

Trotz ihres mittlerweile fortgeschrittenen Alters bleiben und seine Jungs sich treu und rocken die Welt.

Der Einfluss auf und die Achtung andere Musiker ist im Vergleich zum kommerziellen mehr als nennenswert - beim Konzert zum Jubiläum trat unter anderem auch Brian May von Queen auf.

Diskografie

  • Motörhead 1977
  • Bomber 1979
  • Overkill 1979
  • On Parole 1979
  • Ace of Spades 1980
  • No Sleep ´til Hammersmith 1981 (live)
  • Iron Fist 1982
  • Another Perfect Day 1983
  • No Remorse 1984
  • Orgasmatron 1986
  • Rock 'N' Roll 1987
  • No Slep At All 1988
  • 1916 1991
  • March or Die 1992
  • Bastards 1993
  • Sacrifice 1995
  • Ovenight Sensation 1996
  • Snake Bite Love 1998
  • Everyting Louder Than Everyone Else 1999 at the Docks Hamburg)
  • We are Motörhead 2000
  • Best of Motörhead 2000 (Best-of-Album)
  • Boneshaker "25&Alive" (DVD)
  • Hammered 2002
  • Stone Deaf Forever 2004 (Best-of-Album)

Weblinks

Offizielle Motörhead Homepage



Bücher zum Thema Motörhead

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Mot%F6rhead.html">Motörhead </a>