Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Februar 2020 

Motif


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Motif (oder großgeschrieben MOTIF ) ist eine graphische Programmbibliothek mit der man graphische Benutzerschnittstellen unter dem X Window System auf UNIX und anderen POSIX -artigen Systemen. Es kam in den 1990er Jahren auf als UNIX-Arbeitsrechner populärer wurden positionierte sich gegen die OpenLook GUI.

Es ist auch ein Industrie- Standard nach IEEE 1295. Es war und auch noch in Verwendung in den Grundelementen das Common Desktop Environment . Seit Version 2.1 unterstützt Motif Unicode welches dazu führte daß es in mehrsprachigen Umgebungen genutzt wird.

Motif ist erkennbar an der Verwendung von dreidimensionalen Effekten für die unterschiedlichen Nutzerschnittstellen-Elemente - Knöpfe Regler Texteingabefelder und ähnliches. Diese kamen Mode da auch Microsoft Windows 3.x einen 3D-Effekt hatte und Motif auf UNIX zunehmend als eine Konkurrenz Windows auf Personalcomputern angesehen wurde.

Viele urteilen daß es heutzutage angesichts GTK und Qt wertlos geworden ist (auch deshalb weil Sun Microsystems einer der Hauptnutzer von Motif beschlossen hat auf GTK und GNOME zu wechseln) aber es wird immer in vielen älteren Systemen verwendet.

Motif wurde durch die Open Software Foundation geschaffen (und wird manchmal noch immer genannt) gehört nun aber zur Open Group.

Verwandte Themen


External Links



Bücher zum Thema Motif

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Motif.html">Motif </a>