Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Murray Gell-Mann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Murray Gell-Mann (* 15. September 1929 in New York ) ist ein amerikanischer Physiker

Gell-Mann erhielt 1969 den Physik - Nobelpreis "für seine Beiträge und Entdeckungen betreffend Klassifizierung der Elementarteilchen und deren Wechselwirkungen ". 1963/64 hatte er mit seinem Kollegen Zweig die Existenz der Quarks postuliert schon 1951 die Quantenzahl "Strangeness" eingeführt.

Nach dem Schulabschluss 1944 studierte Gell-Mann bis 1948 an der Yale University Physik 1951 erhielt er am MIT seine Promotion . 1956 - 1993 war er Professor am California Institute of Technology (Caltech). Seit 1993 ist er unter am Santa Fe Institute (Teil des Los Alamos National Laboratory).

Murray Gell-Mann beschäftigt sich mit komplexen Systemen und damit das Einfache und Komplexe der Natur zusammenzubringen.

Populärwissenschaftliches Buch: "Das Quark und der ( ISBN 349222296X )



Bücher zum Thema Murray Gell-Mann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Murray_Gell-Mann.html">Murray Gell-Mann </a>