Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. Dezember 2019 

Nikolai Frederik Severin Grundtvig


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

N.F.S. Grundtvig im hohen Alter

Nikolai Frederik Severin Grundtvig bekannter als N.F.S. Grundtvig (* 8. September 1783 2. September 1872 in Kopenhagen ) war ein dänischer Schriftsteller Dichter Philosoph Historiker Pfarrer Pädagoge und Politiker kurz: interdisziplinärer Philologe Theologe und Patriot .

N.F.S. Grundtvig ist eine der bedeutendsten in der Geschichte Dänemarks . Er war stark beeinflusst von Johann Gottfried von Herder . Grundtvig ist Begründer der Volkshochschule . Seine Anhänger nennen sich Grundtvigianer . Der Grundtvigianismus ist als kirchliche Reformbewegung aus der Kirchengeschichte nicht wegzudenken. Grundtvigs Dichtung prägte das der Dänen .

1861 wurde er in Anerkenntnis seines Lebenswerkes König Frederik VII. zum Bischof von Seeland ernannt. Er war damit nominell Primas der dänischen Kirche.

Leben und Werk des N.F.S Grundtvig in Dänemark bis heute ein sehr breit beachtetes

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn des Priesters Johan Grundtvig wird Nikolai Frederik Severin am 8. September 1783 in Udby auf der Insel Seeland in Dänemark geboren. Ab 1800 besucht er die Aarhus Katedralskole . Er lernt dort Latein und bezeichnet diese Zeit später als Phase wo er sich in eine kalte und altkluge Person verwandelt habe.

1803 wird er Kandidat der Theologie an der Københavns Universitet ( Universität Kopenhagen ). Danach kehrt er nach Udby zurück.

1805 - 1803 ist er Privatlehrer auf dem Landgut Egelykke auf der Insel Langeland . Dort verliebt er sich unglücklich in Frau des Hauses Constance Leth . In seiner Biografie wird das als eine Modeerscheinung der Zeit geschildert wo sich alle jungen Männer verlieben mussten – ganz nach dem Vorbild der Leiden des jungen Werther von Johann Wolfgang von Goethe was seinerzeit sehr prägenden Einfluss auf Jugend hatte. Danach ist er bis 1811 Geschichtslehrer am Scousboeske Institut .

Bei der Predigt anlässlich seiner Ordination 1810 welche für die folgende Zeit mustergültig sollte eifert er gegen seine rationalistischen Kollegen die seiner Meinung nach das Wort Gottes nicht richtig verkündeten.

Im selben Jahr durchlebt er eine ganzes weiteres Leben prägende gesundheitliche und mentale Krise . ( siehe im Folgenden den Abschnitt Der Theologe ).

1811 - 1813 ist er Kaplan in Udby und hilft seinem Vater welcher 1813 Vergeblich bewirbt er sich um seine Nachfolge Pfarrer und geht so nach Kopenhagen . Dort schlägt er zunächst die Laufbahn Dichters ein ( siehe im Folgenden den Abschnitt Der Nationaldichter ).

1816 - 1819 erscheint seine Monatszeitschrift Danne-Virke welche sich mit den Themen Vernunft und Offenbarung beschäftigt. Weitere Schwerpunkte ist die Rolle Phantasie in Kunst und Poesie . Hier veröffentlicht er auch diverse Gedichte und Aufsätze über Kirche Staat und Schule .

Parallel dazu entsteht sein interdisziplinäres Werk über die Weltgeschichte ( siehe im Folgenden den Abschnitt Der Historiker ).

Am 12. August 1818 heiratet er nach siebenjähriger Verlobungszeit Elisabeth (Lise) Blicher .

1821 - 1822 wird er Priester in Præstø. Hier sein erster Sohn Johan geboren und hier begräbt er auch Mutter. Danach ist er bis 1826 Kaplan der Erlöserkirche in Kopenhagen . In dieser Zeit entsteht mit Nyaars-Morgen ( Neujahrs-Morgen ) Grundtvigs größtes einzelstehendes poetisches Werk.

1826 bezichtigt er in einer theologischen Streitschrift anerkannten Theologieprofessor Henrik Clausen der Ketzerei steht vor Gericht und wird unter Zensur gestellt welche 1837 allerdings wieder aufgehoben wird.

1829 1830 und 1831 unternimmt Grundtvig seine Reisen nach England wohin er 1843 noch einmal fährt. Er interessiert sich alte angelsächsische Handschriften welche damals für die Engländer eher uninteressant waren. Die Englandreisen beeinflussen hinaus sowohl sein weiteres kirchliches Denken als seine pädagogischen Ideen. England erweckte in ihm fortan unauslöschlichen Drang nach Freiheit .

Das Jahr 1832 markiert einen weiteren entscheidenden Wendepunkt in Grundtvigs Biografie: Er wendet sich Theologe der Aufklärung zu. Mehr dazu im Abschnitt Der Theologe .

1844 eröffnet die erste Volkshochschule der Welt. Siehe hierzu im Folgenden: Der Volkspädagoge .

Im selben Jahr durchlebt er eine mentale Krise und muss aufgrund seiner Depressionen eine Schaffenspause einlegen bevor es ihm wieder besser geht.

Nach der Märzrevolution 1848 in Dänemark beginnt der parteilose Grundtvig politische Laufbahn. Er gilt als äußerst liberal setzt sich für Religions- und Schulfreiheit ein und gehört zu wenigen Männern seiner Zeit welche die beginnende Frauenbewegung unterstützen. Siehe im Folgenden den Abschnitt Der Politiker .

Im Januar 1851 stirbt seine Frau Lise. Neun Monate heiratet er am 25. Oktober die große Liebe seines Lebens Marie Toft . Tragischerweise verstirbt sie bereits drei Jahre der Hochzeit. Grundtvigs Liebeslied Hvad er det min Marie ( Was ist das meine Marie? ) gehört zum dänischen Liedgut.

Am 14. April 1858 heiratet er Asta Reedz . In der Öffentlichkeit wurde dies teilweise anstößig empfunden denn Grundtvig war damals schon Jahre alt. Die Ehe wird aber als beschrieben.

1861 wird Grundtvig vom dänischen König der des Bischofs von Seeland verliehen. Er ist damit das nominelle in Dänemark.

1863 - 1872 etabliert sich der Brauch der Freundestreffen um Grundtvig nachdem er seinen 80. feiert. Jährlich treffen bei ihm Freunde und ein. Sein Biograf Alchin spricht von einem einsetzenden Personenkult in seinen letzten Lebensjahren.

1867 erlebt Grundtvig eine erneute mentale Krise. manische Periode spitzt sich am Palmsonntag zu wo er eine stark prophetisch Predigt hält. Er spricht vom nahenden Erscheinen Gottes auf Erden. Viele glaubten das wäre sein Ende aber er erholte sich und rüstig.

Am 2. September 1872 stirbt N.F.S. Grundtvig im Alter von Jahren. Tausende Freunde begleiten seinen Sarg auf letzten der legendären Freundestreffen anstelle seinen 90. Geburtstag zu feiern 6 Tage nach seinem Tod gewesen wäre.

Weblinks

Der Theologe

N.F.S. Grundtvig der Theologe (1843)

N.F.S Grundtvig gilt als der markanteste Theologe in Dänemark . Berühmt sind seine Psalme ( dänisch .: salme ) von denen er ungefähr 1.500 verfasste.

Weltanschaulich wandelte er sich vom Fundamentalisten zum Reformer . Er vertrat dann die Auffassung: Menneske først – kristen så = Erst Mensch – dann Christ .

Das dänische Internetprojekt Grundtvig på Nettet (deutsch: Grundtvig im Netz ) hat sich zur Aufgabe gemacht seine überlieferten Predigten die in Manuskripten erhalten sind entziffern und dann (meist erstmals) zu veröffentlichen.

Theologische Laufbahn

Grundtvig der Pastorensohn wird als Jugendlicher 1800 auf die Kathedralenschule in Aarhus geschickt und studiert ab 1803 Theologie in Kopenhagen. Nach seiner Probepredigt mit dem Titel Warum ist das Wort des Herrn aus Hause verschwunden? gegen seiner Predigerkollegen 1810 ereilt ihn ein mentaler Schock:

Ihm erscheint nach eigenen Angaben im Gasthof Vindbyholt kro der Teufel . Er soll so laut gebetet haben er alle anderen Gäste aufweckte. Danach verfasst seinen ersten Psalm Dejlig er den himmel blå Schön ist des Himmels Blau . Er entschließt sich das Luthertum gegen in dieser Zeit dominierenden Rationalismus zu erneuern.

1811 bis 1813 ist Grundtvig Kaplan in seinem Heimatort und hilft seinem in der Kirche. Als dieser stirbt geht Wunsch dessen Nachfolge antreten zu dürfen nicht Erfüllung. Vom Februar 1821 bis zum November 1822 ist Grundtvig Priester in dem Ort Præstø auf Seeland . Es ist überliefert dass dort die stimmte“.

1822 bis 1826 ist er Priester an der Erlöserkirche [1] in Kopenhagen . Dies wird als eine für Grundtvig Zeit geschildert. Gelichwohl entwickelte er seinen kirchlichen weiter. Er legte großen Wert auf auf Glaubensbekenntnis die Sakramente und die altkirchliche Tradition also das Dogma . Die Erlöserkirche trägt heute neben dem Königskirche auch den Beinamen Grundtvigskirche .

1826 : In seinem Pamphlet Kirkens Genmäle ( Erwiderung der Kirche ) antwortet er dem rationalistischen Theologieprofessor Henrik auf dessen umfangreiches Buch Verfassung Lehre und Ritus des Katholizismus und Protestantismus ( 1825 ). Grundtvig wird von Clausen wegen Beleidigung angezeigt und verzichtet 1826 auf sein Pfarramt . Trotzdem wird er am 30. Oktober zu einer Geldstrafe verurteilt und unter lebenslange Zensur gestellt. Diese wird 1937 allerdings wieder aufgehoben. Voller Glück hierüber er Moders navn er en himmelsk lyd - Mutters Name ist ein himmlischer Laut .

Bereits 1832 erhält er von der Regierung die in der Kopenhagener Christianskirche zu predigen. Seine wächst unermüdlich weiter.

Dieses Jahr markiert seine Hinwendung zur Aufklärung . Sein Grundproblem war nach Auffassung seines Kaj Thaning ( 1963 ) die Frage nach dem Verhältnis zwischen Christenleben und dem Menschenleben . Dies manifestiert sich fortan in Grundtvigs Menneske først og kristen så Zuerst Mensch und dann Christ. Er interessiert sich immer mehr für Humanismus . Thanning beschreibt 1832 als den wichtigsten Wendepunkt in Grundtvigs Leben. Anders als andere welche 1810 (mentale Krise) und 1825 (Auseinandersetzung mit Professor Clausen) nennen.

1837 erscheint sein Sang-Værk til den danske Kirke sein Liederbuch für die dänische Kirche . Es umfasst 400 der insgesamt 1.500 Grundtvig-Psalme . Sang-Værk (wörtlich: Liedwerk ) bedeutete bis dahin in der dänischen Sprache eigentlich Glockenspiel wie man es in Kirchtürmen findet.

Am 9. Juni 1839 bekommt er das Pfarramt am Kopenhagener Vartovhospital . Er gilt nach dem Eklat von wieder als rehabilitiert. Zu seiner großen Gemeinde zählt unter anderem Königin Caroline Amalie. Seine Festsalmer wird das eigene Gesangsbuch der Gemeinde. hier nimmt der Grundtvigianismus seinen Ausgang und verändert das gesamte Leben Dänemarks. Heute befindet sich hier die Grundtvig Bibliothek .

1860 erscheint das lange Gedicht Christenhedens Syvstjerne das Siebengestirn der Christenheit in Anlehnung an die sieben Kirchen in der Offenbarung des Johannes . In dem Gedicht kommen sechs große Kirchen vor: die jüdische die die römische die englische die deutsche und nordische. Welches die siebte sein soll blieb sein Geheimnis.

1861 50 Jahre nach seiner Ordination wird N.F.S. Grundtvig vom König zum Bischof ernannt. Als Bischof von Seeland ist er nominell Primas der dänischen Kirche.

Bis zu seinem Tode 1872 predigt er jeden Sonntag in Vartov [2] .

Weblinks

Der Nationaldichter

N.F.S. Grundtvig der Dichter (1820)

Nach dem Tod des Vaters 1813 und seinem Gang nach Kopenhagen lässt sich N.F.S. Grundtvig dort in Straße Løngangsstræde nieder. Dieser Ort bezeichnet seine schriftstellerische bis 1821 . Nachdem man ihm seinen Wunsch eine Pfarrei zu bekommen ausgeschlagen hat wollte er Dichter werden – und das mit bis andauerndem Erfolg bei seinen Lesern.

Bruch mit der Romantik

Er spezialisiert sich in (Älterer) Skandinavistik und Anglistik . Gleichzeitig bricht er mit der damals Stilrichtung der Romantik . Er selber nennt diese Zeit rückblickend Bücherwurmzeit.

In seiner Zeitschrift Danne-Virke 1816 - 1819 erscheinen zahreiche Gedichte neben philosophischen und theologischen Essays .

1818 - 1822 übersetzt und veröffentlicht Grundtvig Saxo og Snorre 1820 Beowulf .

1824 erscheint sein größtes poetisches Einzelwerk Nyaars-Morgen ( Neujahrs-Morgen ). Hierbei handelt es sich um ein autobiografisches prophetisches Gedicht welches in 10 Liedern seine Entwicklung und seine große Hoffnung in die Skandinaviens ausdrückt. Die Bildersprache des Werkes lehnt sich an die und Tageszeiten an dem Gegensatz zwischen Licht Dunkelheit Wärme und Kälte Leben und Tod. Nyaars Morgen erfreut sich bis heute ungebrochener Popularität in Dänemark.

Sein Interesse für die alte angelsächsische Sprache und Literatur führt ihn 1829 1830 1831 und 1843 nach England . König Frederik VI. setzt sich persönlich dafür ein dass die nötigen finanziellen Mittel hierfür erhält. England Grundtvigs großes Streben nach Freiheit welches für seine weitere Entwicklung prägend wird.

Sein unabhängiger Geist manifestiert sich 1832 in seiner Mythologie des Nordens (bereits 1808 erschien ein ähnlich benanntes Werk von damals noch national-romantisch geprägt).

In Dänemark berühmt sind folgende Zeilen der Feder N.F.S. Grundtvig:

Til et folk de alle høre
som sig regne selv dertil
har for modermålet øre
har for fædrelandet ild

Aus dem Gedicht »Folkeligheden« 1848 . Zu deutsch etwa:

Zu einem Volk all die gehören
die sich selber dazu zählen
auf ihre Muttersprache hören
für sich das Vaterland erwählen

Besonders die ersten beiden Zeilen werden zitiert und gehören mit zum Selbstverständnis des dänischen Volkes .

Grundtvigs Bemühungen um die nordische Philologie auch zu einer engen Freundschaft mit dem Linguisten V. U. Hammershaimb der die neufäröische Schriftsprache entwickelte. Grundtvigs Einfluss wird hier als angesehen. Er stand bis zu seinem Tod mit Hammershaimb in ständigem Briefkontakt. Grundtvigs Sohn Svend führte das Werk seines Vaters fort wurde bedeutender Herausgeber altfäröischer Sprachdenkmäler (v.a. Balladen ).

Der Historiker

1812 1814 und 1817 erscheint von N.F.S. Grundtvig das Werk Udsigt over Verdens-Krøniken seine Weltgeschichte wo er seine drei Schwerpunktgebiete Geschichtswissenschaft Dichtkunst und Theologie in einem umfangreichen Werk zusammenfasst und die Zusammenhänge der drei Disziplinen untereinander beschreibt.

1832 erscheint das monumentale Werk Mythologie des Nordens der volle dänische Titel lautet: Nordens Mythologi eller Sindbilled-Sprog - Historisk-Poetisk udviklet oplyst af N. F. S. Grundtvig . Er schafft eine Kombination von Poesie und Geschichtswissenschaft welche nach Auffassung seiner wesentlich spannender zu lesen ist als alle historischen Werke dieser Zeit.

1838 macht Grundtvig durch seine historischen Vorträge von sich reden. Hierbei handelte es um eine Vorlesungsreihe über die Geschichte Europas . Hier begründete er seine Gewohnheit einen mit dem Singen eines seiner Psalme zu Seine Zuhörer stimmten selber spontan den Psalm Kommer hid I piger smaa Kommet her ihr kleinen Mädchen an. Diese Tradtion wird bis heute den dänischen Volkshochschulen gepflegt.

Der Volkspädagoge

International bekannt sind die Schulen welche Grundtvig begründet hat. Das sind Volkshochschulen in Dänemark die sogenannten folkehøjskoler . 1844 eröffnete die erste Volkshochschule der Welt: højskole in Sønderjylland ( Südjütland ). 1851 folgt die Ryslinge Højskole auf der Insel Fünen 1856 die Marielyst højskole in Hillerød (heute Grundtvigs Højskole [3] ) und 1865 die Askov Højskole [4] in Vejen.

Die Grundidee von Grundtvig war eine zum staatlichen Erziehungssystem zu schaffen. 1849 und 1855 erkämpfte er in Dänemark die Schulfreiheit . Seitdem gibt es dort keine Schulpflicht mehr.

Sein pädagogisches Konzept war das lebendige Wort zwischen Lehrer und Schüler . In Grundtvig-Schulen gibt es keine Noten. Nicht die dozieren monologartig einen Stoff sondern sie lernen selber die Fragen der Schüler. All das unter Gesichtspunkt der Aufklärung . Grundtvig wollte die Schule des Lebens was auch bedeutet: lebenslanges Lernen für alle Beteiligten.

Dieses System ist verwandt mit dem entwickelten Konzept der Waldorfpädagogik von Rudolf Steiner und den Projekten von Célesitin Freinet Paulo Freire und Ivan Illich . Es wird auch als experimentelle Erziehung verstanden.

Die Theorie der Grundtvig-Schule ist in keinem kompakten Kanon (in dem Artikel zur Begriffserklärung des Kanon die Bedeutungen 3. und 4.) niedergeschrieben. wird sie in erster Linie mündlich und durch die Praxis überliefert.

N.F.S. Grundtvig hat durch sein pädagogisches auch das staatliche Schulsystem Dänemarks nachhaltig beeinflusst. Konkurrenz und Schulnoten spielen dort eine untergeordnete Rolle. Das Schulsystem gilt als besonders liberal und vorbildlich so dass zum Beispiel die vom Staat betriebenen Schulen in Südschleswig inzwischen mehr von Kindern deutschsprachiger Eltern als von Kindern der dänischen besucht werden.

Weblinks

Der Politiker

Im 19. Jahrhundert war N.F.S. Grundtvig ein wichtiger dänischer Zunächst ein überzeugter Monarchist und gegen den Liberalismus der deutschfreundlichen dänischen Bourgeoisie eingestellt nimmt er dennoch an der bürgerlichen Revolution von 1848 teil. Er wird in der Folge der dänischen Nationalversammlung welche die erste Verfassung des Königreichs verabschiedet und so die konstitutionelle Monarchie einführt. Diese Verfassung gilt zu der als die demokratischste in Europa.

Er setzt sich als Parteiloser ebenso Religionsfreiheit und Schulfreiheit ein wie auch für aufkeimende Frauenbewegung . Sein Freiheitsdrang manifestiert sich in einer äußerst liberalen Gesinnung.

Von 1850 - 1858 ist er Abgeordneter im dänischen Reichstag . 1866 nach dem Debakel der Düppeler Schanzen hat er als 83jähriger ein spätes Comeback und profiliert sich als Führer der linken Opposition im Folketing .

Der Philosoph

N.F.S Grundtvig war stark vom Gedanken Volksaufklärung beseelt. Er vertrat eine emanzipatorische Sicht welche sich nach dem nationalen Trauma von 1864 ( Deutsch-Dänischer Krieg ) in einer nationalen Position wiederfand die mit den Worten umschreiben kann: Was außerhalb verloren wurde muss innerhalb wiedererlangt . Er verstand die nationale Krise Dänemarks als Chance zur nationalen Identitätsfindung .

Literatur

Von Grundtvig

  • N.F.S. Grundtvig Hrsg.: Johannes Knudsen: Selected Writings Fortress Philadelphia 1976
  • N.F.S. Grundtvig: What Constitutes Authentic Christianity? Fortress Philadelphia 1985 ISBN 0800618440
  • N.F.S. Grundtvig Hrsg.: Max Lawson: Selected educational writings The International People's College Helsingör 1991
  • N.F.S. Grundtvig Hrsg.: Niels Lyhne Jensen: A Grundtvig Anthology. Selections from the Writings James Clarke & Co. Cambridge 2000 ISBN 0227678850

Über Grundtvig

Die Autoren der wichtigsten biografischen Werke fett hervorgehoben.

  • Kaj Thaning: N.F.S. Grundtvig Det Danske Selskab Kopenhagen 1972 (englisch auf deutsch und französisch erschienen) ISBN 8787790440
  • Poul Dam: Nikolaj Frederik Severin Grundtvig (1783-1872): The preacher revivalist Königlich Dänisches Außenministerium Kopenhagen 1983 (auch deutsch französisch und spanisch)
  • Christian Thodberg & Anders PontoppidanThyssen (Hrsg.): N.F.S. Grundtvig - Tradition and Renewal. Grundtvig's of Man an People Education and Church Relation to World Issues Today Det Danske Selskab Kopenhagen 1983
  • Paul Röhrig (Hrsg.): Um des Menschen willen. Grundtvigs geistiges Erbe Herausforderung für Erwachsenenbildung Schule Kirche und soziales Deutscher Studien-Verlag Weinheim 1991 ISBN 3892712522
  • Arthur Macdonald Allchin (Hrsg.): Heritage and Prophecy: Grundtvig and the English-speaking Canterbury Press Norwich 1994 ISBN 185311085X
  • Lilian Zøllner: Grundtvig's Educational Ideas in Japan The Philippines Israel Kroghs Vejle 1994
  • Arthur Macdonald Allchin: N.F.S. Grundtvig. An Introduction to his Life Work Århus University Press Århus 1997 ISBN 8772886560 [5]
  • Lilian Zøllner: Grundtvigs skoletanker i USA Argentinia og Chile Kroghs Vejle 1997 (bisher nur auf
  • Jindra Kulich: Grundtvig's Educational Ideas in Central and Eastern and the Baltic States in the 20th Vartov Kopenhagen 2002 ISBN 87-87389-02-9
  • Henning Eichberg: The People of Democracy. Understanding Self-Determination on Basis of Body and Movement Forlaget Klim Århus 2004 ISBN 87-7955-292-7 (Diese Neuerscheinung baut u.a. auf den Werken auf wie dem umfangreichen Literaturnachweis dort entnehmen ist).

Weblinks



Bücher zum Thema Nikolai Frederik Severin Grundtvig

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/N.F.S._Grundtvig.html">Nikolai Frederik Severin Grundtvig </a>