Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

NSU


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
NSU ist ein berühmter deutscher Fahrrad - Motorrad- und Automobilhersteller. Er war maßgeblich an frühen Entwicklung der Motorräder in Deutschland beteiligt. Exemplare haben einen Wert von weit über Euro.

Ein NSU Moped

Die Firma wurde 1873 von Christian Schmidt und Heinrich Stoll Riedlingen an der Donau gegründet. Ursprünglich stellte sie Strickmaschinen her der Name „Mechanische Werkstatt für Strickmaschinen“. 1880 verlegte NSU den Sitz nach Neckarsulm in der Nähe von Heilbronn der Name wurde zu „ N eckarsulmer S trickmaschinen U nion“. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft erfolgte 1884 .

Die Fahrradherstellung begann 1886 . Ab 1901 wurden auch Motorräder produziert. 1907 begann die Entwicklung von Automobilen die 1932 eingestellt wurde nachdem die Fiat -AG das Automobilwerk in Heilbronn übernommen hatte NSU-Fiat).

Während des 2. Weltkrieges wurde im Neckarsulm das bekannte NSU Kettenkrad produziert ein mit Motorradlenkung.

Ab 1947 begann nach dem Krieg erneut die bereits 1955 war NSU der größte Motorradhersteller Welt. Besonders berühmt war die NSU-Max eine cm³-Maschine mit interessantem Ventiltrieb. Für den „kleinen gab es die NSU-Quick (100 cm³ mit Pony (ebenfalls 100 cm³ mit Fußrasten;) das NSU-Quickly . Weitere Modelle waren die Fox (100 die Lux (200 cm³) die Vorgängerin der die 250 OSL sowie eine 350 cm³-Maschine Ko nsu l.

NSU-Motorräder waren auf vielen Rennstrecken zuhause fuhren Weltrekorde ein. Die Duelle zwischen Heiner (NSU) und 'Schorsch' Georg Meier (BMW) haben der Nachkriegszeit Motorrad-Renngeschichte geschrieben ebenso Wilhelm Herz Haas und das Seitenwagen-Gespann Böhm-Fuchs.

Die Motorradproduktion endete jedoch mit dem der Motorradwelle 1965 die Herstellung von Fahrrädern Mitte der 1960er Jahre.

Einige Weltrekorde:

  • 1954 : BAUMM I (49 cm³ 3 4 ~= 2 5 kW) Stromlinienverkleidung 127 km/h 1955 sogar 151 km/h
  • 1954 : BAUMM II (98 cm³ 7 2 ~= 5 25 kW) Stromlinienverkleidung 178 km/h
  • 1955 : BAUMM II (125 cm³ 18 PS 13 kW) Stromlinienverkleidung 218 km/h
  • 1956 : BAUMM III Verbrauchsrekord 1 13 l/100 bei 100 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.

1953 wurde der erste Nachkriegswagen der NSU entwickelt zunächst als Kabinenroller mit dem Motor Max-Motorrades dann als vierrädriges Auto mit einem cm³-Heckmotor und 20 PS (15 kW). 1957 wurde der Wagen auf der IAA Ihm folgte der Prinz 4 im typischen das eine gute Raumökonomie bot. Der Rennsport ließ auch den Autobereich nicht außer Bereits der Prinz 4 konnte bei Ralleys größere Erfolge gab es dann mit dem 1000 dem 1200 TT und dem 1000 Diese Fahrzeuge waren als Sportlimousinen konzipiert die geringem Leistungsgewicht das spätere Konzept des VW Golf vorwegnahmen. So holte der 1000 TTS aus cm³ Hubraum serienmäßig 70 PS (51 kW Käfer 34 PS ~= 25 kW) getunt über 85 PS (62 kW). Dies entsprach der Motorleistung von Fahrzeugen der gehobenen Mittelklasse Oberklasse das Fahrzeug brachte jedoch weniger als kg auf die Waage.

Der NSU-TT-Motor diente auch zur Motorisierung damals stärksten Serienmotorrades der Welt der Münch Mammut.

Berühmt wurden auch der NSU Spider erste Fahrzeug mit Wankelmotor (1965) und der NSU Ro 80 eine Limousine der gehobenen Mittelklasse mit Wankelmotor Keilform-Design von Klaus Luthe und für damalige sehr günstigem cW-Wert.

1969 wurde NSU von der VW-Tochter Audi übernommen die seither als Audi-NSU firmierte. gerade entwickelte K70 wurde von Volkswagen übernommen als VW K70 gebaut.

Weblinks



Bücher zum Thema NSU

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/NSU.html">NSU </a>