Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Nachschub


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Ausdruck Nachschub ist beim Militär der allgemeine Begriff die Versorgung mit allen Gütern die der versorgende Verband zur Aufrechterhaltung der Kampfkraft benötigt.

Im Nachschub werden Versorgunsgüter in drei eingeteilt:

  • Mengenverbrauchsgüter (MVG): Also alles was sich und von der Truppe in großen Mengen wird. Dazu zählen in erster Linie Munition und Verpflegung.
  • Einzelverbrauchsgüter (EVG): Nachschubgüter die einem Verschleiß aber entweder nur bei Bedarf oder in Stückzahlen an die Front geliefert werden müssen.
  • Nichtverbrauchsgüter (NVG): Alles was normalerweise keinem unterliegt. Also zum Beispiel Großgerät wie Fahrzeuge

Er wird durch die Nachschubtruppe gewährleistet. geht die Nachschubtruppe aus dem Tross hervor anfangs nicht bewaffnet war.

Im ersten Weltkrieg begann man den mit den gerade neu erfundenen Lastkraftwagen an Front zu bringen. Aber auch die Eisenbahn einen großen Teil. Die Hauptlast aber hatten in den zweiten Weltkrieg hinein allerdings bespannte zu leisten. Erst nach dem zweiten Weltkrieg die modernen Armee durchgängig vollmotorisiert waren wurde der Nachschub vollmotorisiert abgewickelt.

Dabei untergliedert sich die Nachschubtruppe in wesentliche Funktionen:

  1. Lagerung von Versorgungsgütern in (Feld-)Depots
  2. Verteilung der Versorgungsgüter
  3. Transport der Versorgungsgüter von einem Depot/Verteilungspunkt Ordnung zu einem Verteilungspunkt niedrigerer Ordnung.

Weil der Tross respektive die Nachschubtruppe jeder Zeit ein vergleichsweise hohes Risiko trägt für die Kampfkraft der Truppe von ungemein Bedeutung ist ging man im 20. Jahrhundert über auch die Nachschubtruppe zu bewaffnen und rudimentär im Infanteriekampf auszubilden. Dennoch waren die gerade bei Einheiten des Nachschubs im Zweiten erschreckend und überproportional hoch.

In der Bundeswehr wird daher auch Wert gelegt dass die Soldaten in der eine infanteristische Grundausbildung erhalten und die Führungskräfte sind ihre (Teil-)Einheiten sowohl für ihre spezifische einzusetzen als auch in der Sicherung d.h. der Verteidigung durch einen infanteristischen Kampf.

Auch bei Einsatzorganisationen wie Feuerwehr spricht man von Nachschub wenn sich die speziellen Versorgungsgüter vom militärischen Nachschub unterscheiden. Versorgung der Mannschaft bleibt zwar gleich aber Geräte richten sich nach der Art der Katastrophe . ( Siehe auch: Portal Feuerwehr )




Bücher zum Thema Nachschub

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nachschub.html">Nachschub </a>