Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Nachweisreaktion


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Nachweisreaktion dient dazu durch Zufuhr von oder mit Nachweismitteln (z.B. Indikatoren ) festzustellen ob ein bestimmter Stoff in Lösung oder in einer Verbindung vorhanden ist.

Inhaltsverzeichnis

Nachweis für Wasserstoff


Knallgasprobe

Ein Glimmspan wird in das Reagenzglas dem unbekannten Gas gehalten. Kommt es zum handelt es sich um Wasserstoff.

Nachweis für Alkohole

Alkohole lassen sich durch Redoxreaktionen nachweisen. Die Oxidation der Hydroxyl- zur führt zur Reduktion des gewählten Reaktionspartners. Die einher gehende Farbänderung dient als Nachweis für Tertiäre Alkohole lassen sich allerdings unter Erhalt Kette nicht weiter oxidieren und sind auf Weg daher nicht nachweisbar.

Nachweis von Aldehyden

Bei Aldehyden lässt sich in alkalischem die Carbonylgruppe zur Carboxylgruppe oxidieren.

Fehling

Als Reaktionspartner wird Kupfersulfat-Lösung verwendet. Mittels Aldehyd reagieren die Cu(II)-Ionen zu Cu(I)-Ionen rotes entsteht. Da der Nachweis nur in alkalischem funktioniert verwendet man bei der Fehling-Probe zudem Natronlauge der man Kalium-Natrium-Tartrat hinzugibt um Kupfer(II)-hydroxid verhindern.

Tollens

Ammoniakalische Silbernitratlösung reagiert mit Aldehyden zu Silber welches sich als Silberspiegel niederschlägt.



Bücher zum Thema Nachweisreaktion

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Nachweisreaktion.html">Nachweisreaktion </a>